16.06.2004

Russische Schweiz

Neue Zeitschrift für eine kaufkräftige Minderheit

Ergänzung zum Internetportal Ruswiss.ch.

Es gibt immer mehr Menschen aus der früheren Sowjetunion, die die Schweiz nicht einfach als Bankenplatz benutzen, sondern als Wohn- und Arbeitsort. Allein im Einzugsgebiet der Stadt Zürich sind es über 4000. Seit vier Jahren betreibt die Russische Schweiz Media GmbH erfolgreich die Online-Plattform Ruswiss.ch. Jetzt lanciert sie eine monatlich erscheinende Zeitschrift. Nicht zuletzt als idealer Werbeträger für eine kaufkräftige Minderheit in der Schweiz, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Gestartet wird mit einer Auflage von 6000 Exemplaren.

Die russische Schweiz ist die Zeitschrift für russisch sprechende Personen aus der ehemaligen Sowjetunion in der Schweiz und für Leute, die sich für die russische Sprache und Kultur interessieren. Sie will wichtige Informationen vermitteln und macht sich stark für die Kulturförderung der russischen Diaspora in der Schweiz. Eine Einzelausgabe kostet 3.50 Franken, sie kann aber auch kostenlos als PDF via http://www.Ruswiss.ch heruntergeladen werden. Den Anzeigenverkauf übernimmt PubliFine, Zürich.

Die russisch sprechende Diaspora in der in der Schweiz besteht gemäss der Russischen Schweiz Media GmbH vorwiegend aus Personen (30 bis 50 Jahre) mit Hochschulabschluss, kaufkräftig, weltgewandt und mit sehr grossem Interesse an Lifestyle und Luxusgütern. Die Geschäftsleute und Touristen aus den GUS-Staaten verfügen demnach über einen sehr hohen Sozialstatus und überdurchschnittliches Einkommen und gehören zu den obersten Kaufkraftklassen. Das Interesse ist sehr gross für die Bereiche Banking und Finance, Immobilien, Treuhand, Medizin, Privatschulen und Luxusgüter.

Bitte geben Sie hier den Text zum Bild ein

Bitte geben Sie hier den Text zum Bild ein



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Dr.med.Klaus-Jürgen Kurth, 08.10.2016 17:54 Uhr
    Wir möchten gern in einer russisch sprachigen Züricher Zeitschrift eine Annonce für unsere russisch sprechende Zahnarztpraxis aufgeben ! Wohin müssen wir und wenden ? Mit freundlichen Grüssen Dr.K.-J.Kurth

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar