12.08.2019

Markus Somm

«NZZ-Chefredaktor war nicht mein Traumberuf»

Der frühere BaZ-Chefredaktor und jetzige Tamedia-Autor Markus Somm hat im Frühjahr ein Fellowship in den USA absolviert. Zurück in der Schweiz ist er Gast im «Creative Coffee». Er spricht über Kreativität im Schreibprozess und outet sich als Anfänger im digitalen Journalismus.
von Edith Hollenstein
Zum Gespräch im Café Plüsch in Zürich Wiedikon: Markus Somm. (Kamera und Schnitt: Michèle Widmer; Design: Corinne Lüthi)

Markus Somm ist Autor bei Tamedia und schreibt eine Kolumne in der «SonntagsZeitung». Kürzlich hat er ein Fellowship am Shorenstein Center on Media, Politics und Public Policy der Harvard Kennedy School in den USA absolviert. Von 2010 bis 2018 war er Chefredaktor und später auch Verleger der «Basler Zeitung». Davor war Somm als Journalist bei verschiedenen Medien tätig, so etwa als Bundeshauskorrespondent des «Tages-Anzeigers» und als stellvertretender Chefredaktor der «Weltwoche». Er ist der Autor der beiden Biografien über Henri Guisan und Christoph Blocher sowie einer Monografie über die Schlacht bei Marignano.


Alle «Creative Coffee»-Folgen finden Sie auf persoenlich.com/creative-coffee oder auch als YouTube-Playlist:


Creative Coffee by persoenlich.com

«Creative Coffee» ist das Videoformat von persoenlich.com. Aufgezeichnet wird das Gespräch jeweils am Standort der Redaktion in Zürich-Wiedikon in der Café Bar «Plüsch», sozusagen im Stammlokal gleich um die Ecke.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Peter Krüger, 22.03.2020 13:48 Uhr
    An Herrn Markus Somm persönlich. Heute im Fernsehen ( Presseclub ) Ihre Aeusserung, dass die Medikamente von der Wirtschaft hergestellt würden ist falsch. MENSCHEN stellen Medikamente her mit Hilfe von Geräten. Lesen Sie mal Brecht. Dieser fragt: " Cheops baute die Pyramide. War nicht vielleicht noch ein Koch dabei ? " Also verwechseln Sie die Dinge nicht mit den Menschen. Ebenso ist es falsch, wenn gesagt wird:" Es werden Menschenrechte verletzt." Es werden MENSCHEN verletzt.
  • Daniel Felber, 14.08.2019 13:51 Uhr
    Freihandstativ für ein 15-Min-Gespräch, grosser Respekt für die Kollegin im Hintergrund.
  • Rudolf Penzinger, 13.08.2019 17:16 Uhr
    Somm «NZZ-Chefredaktor war nicht mein Traumberuf» - Wie der Fuchs in der Fabel vom Fuchs und den Trauben: "Die Trauben sind mir zu sauer."
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200815

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.