06.04.2020

Zu früh gepusht

NZZ entschuldigt sich für Falschnachricht

«Es handelte es sich um einen Irrtum. Die Redaktion hatte das bei einem Fake-Account gesehen», so die NZZ.
Zu früh gepusht: NZZ entschuldigt sich für Falschnachricht
Die Zeitung hat eine Twitter-Meldung über Hans Magnus Enzensberger zu wenig gut verifiziert. (Bild: NZZ)
von Edith Hollenstein

Verwirrung um eine Pushnachricht, die am Montag auf den Smartphones aller Abonnenten der NZZ-News-Benachrichtigung erschienen ist:

Eine erste Meldung vermeldet den Tod von Hans Magnus Enzensberger mit einem Link zum Nachruf. Die zweite, 16 Minuten später verschickte Push-Meldung korrigiert diese Information: «Die Meldung zum Tod von Hans Magnus Enzensberger war falsch. Wir entschuldigen uns dafür.»

20200406_181406

Wie kam es zu diesen unglücklichen Panne? Im Artikel zum Link heisst es, die Meldung sei von einem nicht offiziellen Twitter-Account verbreitet worden.

Dies bestätigt NZZ-Kommunikationschefin Seta Thakur am Montagabend auf Anfrage von persoenlich.com. «Es handelte es sich um einen Irrtum. Die Redaktion hatte die Information bei einem Fake-Account, der im Namen des Suhrkamp-Verlags geführt wird, gesehen.» Die entsprechende Push-Nachricht sei «leider etwas zu früh publiziert» worden. Innert weniger Minuten, nach einem Anruf bei Suhrkamp, habe die Redaktion jedoch den Fehler korrigieren können. 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 07.04.2020 07:32 Uhr
    NZZ auf dem Weg in den Boulevard. Auch BLICK meldete einmal den Tod eines Papstes, obwohl der munter war. Beispiel wie heute in den Reaktionsstuben geprüft wird!
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200814

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.