21.05.2019

Pro Idée Suisse

Prominent besetzter Verein will Medienvielfalt fördern

Anlässlich des geplanten Umzugs des SRF-Radiostudios in Bern hat sich der Verein Pro Idée Suisse formiert. Im Vorstand sitzen zwei ehemalige SRG-Kader, im Unterstützungskomitee vier Parteipräsidenten.
Pro Idée Suisse: Prominent besetzter Verein will Medienvielfalt fördern
Ausschlag für die Vereinsgründung gaben die SRG-Umzugspläne von Radio SRF: Ein SRF-Journalist arbeitet in einem Studio von SRF 4 News im Studio in Bern. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Der neugegründete Verein Pro Idée Suisse wehrt sich gegen eine zunehmende Zentralisierung der Medien in Zürich. Anlass zur Vereinsgründung war der von der SRG beschlossene «Kahlschlag» im Radiostudio Bern. Mit dem Vereinsnamen wolle man die SRG, welche die «Idée Suisse» jahrelang als Zusatz im Namen führte, bewusst an ihre föderalistischen Aufgaben erinnern, teilte der Verein am Dienstag mit.

Pro Idée Suisse gehe es aber nicht nur um die Rettung des Radiostudios Bern, sondern um den Einsatz für eine vielfältige Schweizer Medienlandschaft und einen Service Public, der dem Föderalismus des Landes Rechnung trage. Im Unterstützungskomitee sitzen vier nationale Parteipräsidenten: Albert Rösti (SVP), Gerhard Pfister (CVP), Regula Rytz (Grüne) und Martin Landolt (BDP). Von der SP ist Vizepräsident Beat Jans dabei. Dem Vereinsvorstand gehören zwei ehemalige SRG-Kader an: Peter Salvisberg, ex-Chefredaktor von swissinfo, und Markus Mugglin, ex-Redaktionsleiter des «Echo der Zeit». Sie bezeichnen die Argumente der SRG, wonach in Bern die Politberichterstattung verstärkt werde, als «Schönfärberei».

Trotz Widerstand aus Politik und Wirtschaft hatte die SRG letzten Herbst beschlossen, einen Grossteil der Radio-Informationsabteilung von Bern nach Zürich zu verlegen. 170 Mitarbeitende sind vom für Ende 2020 geplanten Umzug betroffen. (sda/wid)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191019

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.