25.03.2019

Medias rumantschas 2019

Rätoromanische Medien rücken näher zusammen

Die RTR und verschiedene private rätoromanische Medien bündeln ihre Kräfte. Ab 2020 wollen sie täglich ein Medienangebot in der vierten Landessprache produzieren. Zudem wird die Nachrichtenagentur ANR in eine unabhängige Stiftung umgewandelt.
Medias rumantschas 2019: Rätoromanische Medien rücken näher zusammen
RTR-Direktorin Ladina Heimgartner und Martina Gammeter (Gammeter Media AG) unterschreiben die Absichtserklärung von Medias rumantschas 2019. (Bild: mad, zVg.)

In Graubünden wollen die öffentlichen und privaten rätoromanischen Medien die Kräfte bündeln und gemeinsam einen Weg in die Zukunft finden. Mit von der Partie ist auch die Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR), das Tochterunternehmen der SRG. «Medias rumantschas 2019», heisst das am Montag in Chur von Vertreterinnen und Vertretern der rätoromanischen Medien vorgestellte Konzept, nach dem ab Anfang 2020 gearbeitet werden soll.

Öffentlichrechtliche und private Anbieter wollen gemeinsam und täglich ein Medienangebot in der vierten Landessprache bereitstellen. Ein besseres und grösseres Angebot, das müsse das Ziel der Zusammenarbeit sein, sagte RTR-Direktorin Ladina Heimgartner. Eine entsprechende Charta wurde am Montag in Chur von den Beteiligten unterzeichnet.

Print-1132


Projekt, das Schule machen könnte

Mit im Boot sind die romanische Nachrichtenagentur Agentura da Novitads Rumantscha ANR, die Zeitungen «Engadiner Post/Posta Ladina», «La Quotidiana», «La Pagina da Surmeir» und das SRG-Tochterunternehmen RTR. Im Zuge der Neuausrichtung wird die vor 22 Jahren gegründete und mit öffentlichen Geldern finanzierte ANR in die unabhängige Stiftung «Fundaziun medias rumantschas» (FMR) umgewandelt.

Auf den Weg gebracht wurde das Konzept unter der Leitung der Lia Rumantscha, der Dachorganisation der regionalen rätoromanischen Sprachorganisationen. Präsident Johannes Flury sprach von einem einzigartigen Pilotprojekt, das Schule machen könnte in der Schweiz.

Chefredaktor gesucht

Die FMR, für die ein Chefredaktor gesucht wird, soll mit ihren Texten regionale und überregionale Themen mit Tiefgang anbieten, während RTR Nachrichten und die Aktualität beisteuern. Die Inhalte werden den Partnern auf einer Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Partner müssen vorher mit der Stiftung FMR Leistungsvereinbarungen unterzeichnen. Umgekehrt bieten die Partner ausgewählte Inhalte auf der Plattform an.

Vertreterinnen und Vertreter von Medienunternehmen mit Leistungsvereinbarungen dürfen keine Vertreter mehr in den Stiftungsrat der FMR entsenden, im Unterschied zur Situation bei der Vorgängerin ANR. Deren Anliegen sollen in einem Konsultationsrat einfliessen, welcher der FMR beigeordnet wird. (sda/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang