29.02.2024

Schwyz

Regierung ist gegen kostenlose Zeitungsabos

Die Schwyzer Regierung hat sich gegen die Idee eines gratis Zeitungsjahresabo für 18-Jährige ausgesprochen. Er erachtet dieses als Instrument zur Interessenförderung der Jugendlichen an regionalen Medien als nicht zielführend.
Schwyz: Regierung ist gegen kostenlose Zeitungsabos
SP-Kantonsräte hatten in einem Postulat die Wichtigkeit der lokalen Medien für die Demokratie betont. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Denn die Kosten eines Abonnements scheinen nicht das Haupthindernis für das fehlende Interesse zu sein, wie aus der Antwort des Regierungsrat vom Donnerstag auf ein Postulat aus den Reihen der SP hervorgeht. In vielen Fällen sei durch die Eltern sogar ein Zeitungsabo im Haushalt vorhanden.

Zudem existiere bereits seit längerem das Projekt «Zeitung in der Schule». Bei diesem erhalten Lernende und Lehrpersonen aus mehr als 20 Klassen während zweier Monate täglich den Boten der Urschweiz.

Dem Regierungsrat gehe es aus medienpolitischer Sicht in erster Linie nicht darum, den Kauf von Abonnements zu fördern. Vielmehr müssten qualitativ hochwertige Medieninhalte in den von dieser Altersgruppe genutzten Formaten entwickelt werden, wie es weiter heisst. Dies sei aber Aufgabe der Medien.

Weiter führt die Regierung aus, dass die Medien im Schwyzer Lehrplan behandelt würden. Auch würde die politische Bildung in mehreren Fächern aufgegriffen. Die Lernenden würden zudem sensibilisiert, etablierte Medien als sichere Informationsquelle anstelle von sozialen Medien zu nutzen.

Die SP-Kantonsräte Martin Raña und Alex Keller hatten in einem Postulat die Wichtigkeit der lokalen Medien für die Demokratie betont. Mit einem einjährigen Gratisabo für einen Wunschtitel sollten die Jugendlichen den persönlichen Nutzen von kostenpflichtigen Lokalzeitungen entdecken. Auch sollten mit dem Postulat die lokalen Medien unterstützt werden.

Der Regierungsrat beantragt das Postulat als nicht erheblich zu erklären. (sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240415
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.