29.04.2021

UKW-Abschaltung

Schawinski lanciert Petition «Rettet UKW»

Der Radio-1-Macher fordert vom Bund und der SRG, auf die geplante UKW-Einstellung zu verzichten. «Die Folgen dieser Massnahme wären für unser Land verheerend», so Schawinski.

Medienpionier Roger Schawinski fordert Medienministerin Simonetta Sommaruga, das Bakom und die SRG mit der Onlinepetition «Rettet UKW» auf, die geplante Einstellung aller UKW-Sender der Schweiz rückgängig zu machen.

cropped-cropped-logo-rettetukw-web-1-1


«Die Folgen dieser Massnahme wären für unser Land verheerend», wird Radio-1-Chef Roger Schawinski in einer Mitteilung zitiert. «Es handelt sich um eine unsinnige Lösung für ein nicht existierendes Problem. 58 Prozent aller Schweizer Autos – also mehr als die Hälfte – haben keinen DAB+-Empfang und sind damit auf UKW angewiesen. Auch beim stationären Empfang nutzen beinahe ein Drittel aller Schweizer UKW-Sender – und dies nach vielen Jahren und extrem teuren Werbekampagnen für DAB+.»

Mit der Onlinepetition «Rettet UKW» soll die Schweizer Bevölkerung, «die Millionen von funktionierenden Radioapparaten entsorgen müsste, diesen unverständlichen Plan kippen», wie es weiter heisst.

Konkret fordert die Petition:

  • Das Bakom muss seine gesamte Abschaltstrategie für UKW ersatzlos aufheben.

  • Die SRG muss das kurz bevorstehende Abschaltdatum für all ihre UKW-Sender im August 2022 definitiv aufheben.

  • Die privaten Radiosender sollen das geplante Abschaltdatum von Januar 2023 ebenfalls aufheben.

  • Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier in Bern sollen den Gefahren dieser Entwicklung massiv entgegentreten, bevor ein völlig unnötiger, unverständlicher und irreversibler Schaden entstanden ist.


Die Schweiz kann sich nicht als einziges Land in Mitteleuropa von UKW verabschieden, heisst es in der Mitteilung weiter. Keines unserer Nachbarländer habe konkrete Pläne, in den nächsten Jahren UKW abzuschalten. Ein Alleingang der Schweiz würde deshalb zu chaotischen Zuständen führen und wäre ein harter Schlag für die ganze Medienpolitik im Land. Zwar würden die Sender gewisse Einsparungen machen, aber die den Hörerinnen und Hörern dadurch aufgebürdeten Kosten wären um ein Vielfaches grösser. «Der Abschaltplan ist deshalb ein grotesker Schildbürgerstreich mit ungeahnten, höchst schädlichen Folgen und muss deshalb ersatzlos gestrichen werden», so Roger Schawinski.

Schawinski äusserte sich auch ausführlich in einem «persoenlich.com Feierabend-Talk» auf Clubhouse über sein Anliegen (persoenlich.com berichtete). (pd/cbe)




Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Pascal Weber, 11.05.2021 18:42 Uhr
    Nicht abschalten das geht gar nicht
  • Hans-Peter Kunz, 08.05.2021 11:45 Uhr
    Noch so ein Blödsinn, welcher uns alt Bundesrätin Doris Leuenberger eingebrockt hatte. Ich unterstütze die Petition von Roger Schawinski voll und ganz. Die UKW Sender dürfen nicht abgeschaltet werden.
  • heinrich ueberegger, 07.05.2021 14:56 Uhr
    absolut 100% einverstanden
  • Helga Einecke, 07.05.2021 13:38 Uhr
    weil ich UKW behalten will
  • Lilli Handel, 06.05.2021 18:56 Uhr
    Warum muss etwas das gut ist abgestellt werden. Das darf auf keinen Fall sein.
  • Peter Jacoby, 06.05.2021 18:52 Uhr
    Der UKW Sender muss unbedingt erhalten bleiben. Darf auf keinen Fall abgestellt werden.
  • Jrène Melters, 06.05.2021 11:11 Uhr
    UKW darf nie und nimmer abgeschaltet werden, was würde ich ohne machen und meine Radios müssen verschrottet werden ???? Wie umweltbewusst BRAVO
  • Martina Wüthrich, 04.05.2021 17:51 Uhr
    UKW MUSS zwingend bleiben!!!
  • Gertrud Lotti-Giger, 04.05.2021 08:43 Uhr
    aber sicher nicht
  • Brüllmann Peter, 03.05.2021 07:27 Uhr
    Bis zum FM-Radio konnte man alle Empfänger fast mit geschlossenen Augen bedienen. Zwei Drehknöpfe und fertig. Das kleinste FM-Radio mit Lautsprecher ist etwa so gross wie ein Zigarettenpäckli, und ist nicht viel teurer. DAB+ braucht ca. zehnmal mehr Strom als ein FM-Radio und ist teurer und schwerer. Ein Ladegerät ist ultimativ nötig. Eine Woche lang Batteriebetrieb ist unmöglich. Alle digitalen Empfänger sind umständlicher zu bedienen als die analogen Geräte. Ferner sind sie meistens mit viel zu viel Unnötigem vollbepackt und störungsanfälliger. Als Vergleich: Eine Eieruhr (Kurzzeitmesser) funktioniert ohne Batterie, mit einem Bedienelement. Man versuche das mal mit einem digitalen Timer. Die Gespräche zwischen Tower und Flugzeug sind FM-Frequenzen. Warum wohl?
  • Thomas Schaz, 02.05.2021 22:00 Uhr
    Ich finde DAB super. Letztes Jahr wollte ich deshalb mein Auto auf DAB umrüsten. Leider bekam ich von der Garage die Antwort, dass dies nicht so einfach möglich sei. Ich habe auf den Rat der Werkstatt ein Y-Kabel für CHF 100 gekauft, um mein IPhone anzuschliessen - ohne Erfolg. Ich kann damit kein Radio hören. Ich fahre ein 10 Jahre altes Cabriolet, das mein verstorbener Vater für mich ausgesucht hat. Wie kann es sein, dass ich für das Abstellen von UKW zigtausend Franken bezahlen muss? Die Kosten werden einfach auf Privatpersonen überwälzt. Eine absolute Unverschämtheit!
  • Albert Arter, 02.05.2021 11:43 Uhr
    Stimmt nicht. Die Qualität ist mit DBA viel besser Stationär sind die meisten Umgestiegen. Beim Auto sind die Import-Firmen schuld weil Sie es nicht verlangt haben.
  • Ralph Schlumpf , 01.05.2021 06:35 Uhr
    Ich liebe das UKW radio
  • Beatrice Tanner, 01.05.2021 02:04 Uhr
    Eine unglaubliche Geschichte... Wie man es dreht und wendet, für mich ergibt es keinen Sinn. Ich hoffe, der Einsatz von Roger und seinen Mitstreitern wird von Erfolg gekrönt sein. Eine grosse Publikation ist mehr als nötig. Ansonsten höre ich schon das Jammern und Klagen, wenn das "Kind" schon in den Brunnen gefallen ist. Eigentlich ist es eine Frechheit, über die Köpfe von sämtlichen Schweizern hinweg sowas zu bestimmen und somit vor vollendete Tatsachen zu stellen. Hoffen wir jetzt das Beste..
  • Rolf Angst, 30.04.2021 19:21 Uhr
    FM klingt erst noch besser, als DAB+
  • Johannes Kaufmann, 30.04.2021 07:10 Uhr
    Ich finde es absolute Unverschämtheit was hier abgeht. Bis jetzt sind alle Staatlichen Sender aus dem Deutschen, Östreichischen auf UKW bei uns zu hören.Auf DHP plus sind die Sender nicht vorhanden.Wer garantiert das bei der Einstellung von UKW das möglich sein wird ??? Absolut dagegen Gruss Johannes Kaufmann
  • Gross Thomas, 30.04.2021 06:41 Uhr
    Richtig so nicht immer alles vorschreiben lassen.
  • Thenen katrin, 29.04.2021 22:17 Uhr
    Bravo das du dich wieder einsetzt. War schon 1979 dabei und habe überall deine Radio 24 Kleber angebracht sogar an sämtliche Handtaschen von mir.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211024

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.