18.01.2022

Farner International

Farner expandiert nach Europa

Die Positionierung als partnergeführtes, integriertes Beratungsunternehmen soll in mehreren europäischen Ländern ausgerollt werden. Roman Geiser wird CEO von Farner International. Michel Grunder und Pablo Koerfer übernehmen in der Schweiz.
Farner International: Farner expandiert nach Europa
Michel Grunder (l.) und Pablo Koerfer (m.) leiten Farner in der Schweiz. Roman Geiser (r.) wird CEO von Farner International. (Bild: zVg)

Farner hat sich entschieden, nach Europa zu expandieren. Dies heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Das «Erfolgskonzept», die Kombination von hoher Spezialisierung und Co-Kreation, habe Farner an die Spitze der Schweizer Kommunikationsagenturen geführt, wie das Ranking der Leading Swiss Agencies (LSA-Rang 1) und verschiedene Awards und Kreativ-Rankings zeigten, schreibt die Agentur weiter.

Um die Marke Farner wird eine europäische Agenturgruppe gebaut. Die Positionierung als partnergeführtes, integriertes Beratungsunternehmen für Kommunikation mit einem starken digitalen, kreativen und technologischen Fokus soll in mehreren europäischen Ländern ausgerollt werden.

Farner sieht diesen Schritt als Antwort auf ein wachsendes Bedürfnis der Auftraggeberinnen und Auftraggeber nach kompletten Kommunikationslösungen in verschiedenen Märkten. «Wir haben seit einiger Zeit mit Pilotprojekten Erfahrungen gesammelt und sind zur Überzeugung gekommen, dass die Perspektiven für Farner in Europa vielversprechend sind», sagt Roman Geiser, CEO der Farner Gruppe. «Wir glauben, dass der integrierte und digitale Ansatz mit dem spezialisierten Mix aus Kreation, Behaviour Design, relevantem Content und Kreativität die Kundinnen und Kunden begeistern wird», schätzt Geiser die Marktchancen von Farner International ein.

Farner will in Europa wachsen

Für die Zukunftspläne hat Farner einen passenden Partner gesucht und ihn mit der unabhängigen Investment-Gesellschaft Waterland gefunden. «Waterland mit einem Standort in Zürich kennt sich hervorragend im Kommunikationsmarkt aus, verfügt über grosse digitale Kompetenz und hat mit der Digitalagentur Dept einen eindrücklichen europäischen Wachstums-Case erfolgreich begleitet», erklärt Geiser die Wahl des Wachstumspartners.

«Farner ist eine Marke und Unternehmensgruppe mit Herkunft und einem Erfolgskonzept für heute und für morgen. Wir sind diese Partnerschaft aus voller Überzeugung eingegangen und freuen uns, das Wachstum der letzten Jahre auf Basis der heutigen Positionierung gemeinsam weiterzubeschleunigen», sagt Philippe Moser, Geschäftsführer der Waterland in Zürich.

Bewährtes Managementteam

Das bestehende Management und die Farner-Partner werden das Geschäft in der Schweiz vorantreiben und mit weiterer Unterstützung die Expansion nach Europa in Angriff nehmen. Die Mitaktionärinnen Regula Bührer, Nina Krucker, Karin Ryser, Roman Geiser, Michel Grunder, Markus Gut, Daniel Heller, Daniel Jörg, Pablo Koerfer, Urs Knapp, David Schärer, Philipp Skrabal und Martin Zahner werden diese Strategie in führenden Positionen und als Partnerinnen und Partner weiter prägen.

Foto 2 - Partnerkreis

Als designiertes Führungsteam der Farner Gruppe in der Schweiz wurden Michel Grunder und Pablo Koerfer ernannt. Nach der schrittweisen Übergabe der Agenturführung in der Schweiz an dieses Zweierteam bis Herbst 2022 wird Roman Geiser als Executive Chairman und CEO von Farner International die Expansionsstrategie vorantreiben. Philippe Moser nimmt als Vertreter der Waterland Einsitz im bestehenden und weiterhin von Martin Zahner geführten Verwaltungsrat von Farner Consulting. (pd/wid)

Lesen Sie dazu auch das ausführliche Interview mit Roman Geiser, CEO Farner International.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Schneider Philipp, 19.01.2022 01:23 Uhr
    Drei Frauen und 13 Männer. Wie ist das möglich? Es ist 2022 und hätte genug ausgewiesene Frauen in der Kommunikationsbranche. Dürfen Sie bei Farner nicht aufsteigen oder können Sie nicht? Die eine der drei Frauen war schon bei Farner, bevor Roman Geiser dort anfing; die zweite war bei einem Unternehmen als Partnerin - das Farner dann aufkaufte; die dritte Frau ist intern in der Agentur tätig: Keine Kommunikationsspezialistin konnte in all den Jahren neu in die oberste Führungsriege aufsteigen seit R. Geiser. Der Titel des aktuellen Persönlich-Magazins ist ironischerweise gerade Frauenquote.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.