05.01.2020

Evoq

Freitag gewinnt den Prix Carte de Noël 2020

Die Zürcher Agentur zeichnete den Taschen- und Accessoires-Hersteller für dessen Festtagsgruss aus.
Evoq: Freitag gewinnt den Prix Carte de Noël 2020
MIt der gestalteten Laswagenplane schafft es Freitag laut Mitteilung mehrere Jahre hindurch präsent zu sein und produziert erst noch keinen Müll. Gestaltet hat die rollende Karte David Keller vom «Freitag lab». (Bild: zVg.)

Alle Jahre flattern rund um die Festtage bei Evoq die Weihnachts- und Neujahrskarten ins Haus. Und alle Jahre werden die rein physischen Versände immer weniger. So verwundert es nicht, dass in diesem Jahr Freitag mit einem On- und Offline-Konzept den Prix Carte de Noël gewinnen konnte, wie es in einer Mitteilung von Evoq heisst.

Freitag überzeugte die Evoq-Jury mit der Idee einer Dankes-Karte zum neuen Jahr in Form einer Lastwagenblache. Diese wurde als Bild per E-Mail versendet und ist real seit dem 1. Januar mit den Vornamen aller Empfängerinnen und Empfänger des Weihnachtsversands unterwegs. So ist im dazugehörigen E-Mailversand an die Gegrüssten zu lesen: «Im Januar, dann wenn alle anderen Weihnachtskarten ausgelesen, aufgegessen oder ausgetrunken sind und ihren Weg vom Schreibtisch in den Müll antreten müssen, dann wird unser Dank an dich mit deinem Vornamen auf einen Planzer LKW gespannt, um dann ein paar Jahre seine Runden durch Europa zu drehen – bis wir dann endlich Taschen daraus schneiden dürfen.»

Die diesjährige Analyse der Festtagsgrüsse, die während der Jurierung stattgefunden hat, fördert laut Mitteilung interessante Aspekte zu Tage. Im Gegensatz zu früheren Jahren steche keine typische Weihnachtsfarbe wie Grün oder Rot bei den Versänden heraus. Viele Karten seien sehr schlicht gehalten mit grossem Weiss- oder Schwarzanteil.

Wie bei der Gewinneridee, werde Nachhaltigkeit grossgeschrieben. So sei beispielsweise ein Versand mit einer kleinen Aluminium-Box bestückt, die für Snacks mehrfach verwendet werden kann. Eine andere Karte erwähne, dass für jeden Empfänger bei MyClimate der CO2-Gegenwert eines Weihnachtsbaums – inklusive Schmuck – gespendet werde. Und ein weiterer Versand rufe dazu auf, dass man die Tanne doch lieber gleich im Wald stehen lässt.

Von der Motivwahl her stünden die obligaten Sterne, Tannenbäume und Weihnachtskugeln erneut hoch im Kurs. Zwei Drittel der Versände setzten auf Illustrationen, ein Viertel auf Fotografie und wenige bedienten sich rein typografischer Lösungen.

Was in diesem Jahr noch deutlicher auffalle, sei die kommunikative Chance, die Unternehmen in der Festtagszeit mit ihren Festtagsgrüssen verpassen. Die zunehmende Digitalisierung böte im Gegenzug die Möglichkeit mit realen Erlebnissen, kreativen Versänden und nachhaltigen Botschaften bei Adressaten positiv aufzufallen. Freitag mache es mit ihrer hybriden Idee vor.

Verantwortlich bei Evoq: Sara Streule, Adrian Schaffner. (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200127

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.