06.09.2022

CoffeeB

Grosse Veränderungen beginnen im Kleinen

Die Migros bringt das weltweit erste Kaffeekapsel-System auf den Markt, das gänzlich ohne Kapsel auskommt. Die umfangreiche Kampagne kommt nicht von einer grossen Agentur, sondern von den Kreativen Peter Brönnimann und Simon Staub.
CoffeeB: Grosse Veränderungen beginnen im Kleinen
«CoffeeB» verfügt über sämtliche Annehmlichkeiten herkömmlicher Kapselsysteme, verursacht aber keinerlei Abfall. (Bilder: zVg)

36 Jahre nach Lancierung der Kaffeekapsel stossen die Migros und ihre Tochterfirma Delica die nächste grosse Revolution im Kaffeemarkt an. Sie führen mit «CoffeeB» das erste Kaffeekapsel-System ein, das gänzlich ohne Kapsel auskommt (persoenlich.com berichtete). Möglich macht es der sogenannte Coffee Ball: Ein kleiner Ball aus gepresstem Kaffee, der einzig von einer durch die Delica weltweit patentierten Schutzschicht ummantelt wird. Diese Schicht verleiht dem Coffee Ball Stabilität und schützt ihn vor Aromaverlust. Wie der Kaffee selbst ist auch sie natürlichen Ursprungs, womit der Ball vollständig gartenkompostierbar bleibt. «CoffeeB» ist damit die nachhaltige, aber nicht minder praktische Antwort auf herkömmliche Kapselsysteme, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Die Einfachheit von ‹CoffeeB› lässt kaum erahnen, wie viel interne Entwicklungsarbeit und Team-Effort in der Technologie stecken», wird Fabrice Zumbrunnen, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes, zitiert. «Von der Idee bis zur Lancierung hat es fünf Jahre gedauert und in diesen gab es zahlreiche Misserfolge. Die Vision, ein komplett abfallfreies Kapselsystem zu entwickeln, war aber stets stärker.»

Kaffee trinken, Umwelt schonen

Die Lancierungskampagne für «CoffeeB» soll bewusst machen, dass man auch als einzelner Mensch viel beitragen kann für eine bessere Umwelt – selbst wenn es um so etwas Kleines geht wie eine Portion Kaffee. Frank Wilde, Head of «CoffeeB» und «Café Royal» dazu: «Jährlich werden 63 Milliarden Kapseln verkauft. Der damit verbundene Abfall beläuft sich trotz Recyclingbemühungen auf rund 100'000 Tonnen. Mit ‹CoffeeB› kann jetzt jeder dazu beitragen, diese Umweltbelastung zu vermeiden.»

Im Film dazu werden verschiedene internationale Politiker gezeigt, die nachhaltige Veränderungen propagieren. Doch mit der Umsetzung dieser Massnahmen lassen sie sich offenbar Zeit – «bis 2040 … 2050 … 2060 …». Die grossen Veränderungen finden derweil im Kleinen statt: bei einem Konsumenten, der sich einen Kaffee mit einem Coffee Ball statt Kapseln macht.

Der von Regisseur Martin Werner und der Zürcher Filmproduktion Pumpkin umgesetzte Film wird in den verschiedensten Längen und Formaten eingesetzt – im TV, auf Social Media, digitalen Plakaten bis zu sechssekündigen YouTube-Bumpers.

Daneben eingesetzt werden Plakate, Digital Ads und laut Mitteilung «eine Fülle von POS-Massnahmen». Das «CoffeeB»-System wird in der Schweiz nicht nur in über rund 100 Melectronics-Filialen, auf Digitec, Galaxus oder auf coffeeb.com verkauft, sondern auch in rund 650 Migros-Filialen. Entsprechend gibt es viel POS-Kommunikation inklusive einen eigenen Markenauftritt in sämtlichen Migros- und Melectronics-Filialen. Für sämtliche Massnahmen kreierten die für die Kampagne verantwortlichen Kreativen Peter Brönnimann und Art Director Simon Staub einen eigenständigen Markenauftritt mit einem Grid-System. «Damit können wir das neue System auch bildlich erklären und Genuss, Convenience und Nachhaltigkeit vermitteln», so Brönnimann in einem persoenlich.com-Interview.

Zur Feier und Ankündigung der für die Migros bedeutenden Produktinnovation hatte die Migros am Dienstag verschiedene Migros-Logos verändert und mit einem Coffee Ball statt dem O im Logo versehen – so an fünf grossen Migros-Supermärkten im ganzen Land und auf Migros Online. Das spezielle Logo diente auch als Aufhänger für die Pressekonferenz zur Produktinnovation.

Verantwortlich bei Delica: Frank Wilde (Head of «CoffeeB» / «Café Royal»), Justina Pluvinage (Marketing Director), Mia Engert (Brand Manager), Larissa Walther (Media & Digital Brand Manager), Claire Marie Wittmer, Valentina Marti (Trade Marketing Manager), Katharina von Creytz (Interim Marketing Manager), Fabienne Vidailhet (PR Manager), Aline Veillerette (CRM Manager), Thomas Kohler (Digital Marketing Manager); beteiligte Agenturen und Produktionen: Studio Schoch (Branding & Packaging Design), Notation Creative Consulting (Retail & Furniture Design), Prodigious (Art Buying, Agency Producing, Realisation & Produktion), Pumpkin Film (Filmproduktion), Webrepublic (Digital Marketing), Oppenheim & Partner (PR), Jeff (Events), Dentsu (Media). Kreation: Peter Brönnimann, Simon Staub, Stefanie Huber; Regie: Martin Werner. Fotos: David Daub. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Dominik Zeltner, 06.09.2022 15:30 Uhr
    Tolle Idee, toller Spot, tolle Mitteilung. Ich vermisse - wie üblich - die Erwähnung des Tonstudios und des Sprechers in den credits. Weshalb? Gucken Sie den Spot nochmals ohne Ton: Der Röstgrad der Produktion sinkt dabei von Ristretto auf Filterkaffee-Niveau.
  • Rolf Debrunner, 06.09.2022 14:02 Uhr
    Irgendwie erstaunlich: Nestlé wird schlicht überrundet! Kompliment an Migros! Es bleibt die Spannung, wie die "Mutter aller Kaffee-Kapseln" reagieren wird...
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20221207

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.