25.02.2021

Family

Wie Watson-Userin Mboni Haltung zeigt

Zum Start in der Suisse romande lanciert das Newsportal die zweisprachige nationale Imagekampagne «Haltung zeigen. Watson lesen.» Diese umfasst unter anderem Plakate, DOOH und TV-Spots.
Family: Wie Watson-Userin Mboni Haltung zeigt
Die Watson-Testimonials fordern auf, Haltung zu zeigen. (Bilder: Maurice Haas)

Das Newsportal Watson startet mit einem überarbeiteten Markenauftritt ins 2021. Die breit angelegten, zweisprachige Kampagne wurde von der Agentur Family entwickelt. Nebst der weiteren Verankerung des Brands in der Deutschschweiz will Tarkan Özküp, Chief Commercial Officer bei Watson, den Brand in der Westschweiz neu einführen. Watson.ch/fr geht Anfang März live (persoenlich.com berichtete).

«Wenn alles aus einem Guss kommen muss und man nicht zwei Kampagnen machen will, dann ist das eine Herausforderung», wird Özküp in einer Mitteilung zitiert. Der bewährte Claim «News ohne Bla Bla» bleibe, neu rücke er mit der Botschaft «Haltung zeigen. Watson lesen» den journalistischen Leistungsauftrag von Watson ins Zentrum. «Dank Social Media kann heutzutage jede und jeder publizieren, aber Fake News und die gesellschaftliche Fragmentierung nehmen damit auch massiv zu», so Özküp weiter. Auftrag eines rein digitalen Newsportals wie Watson sei es, in diesem Social-Dilemma-Umfeld Haltung zu zeigen und der Userschaft Orientierungsleistung zu bieten. «Das lässt sich mit ‹Informez-vous. Affirmez-vous. Lisez watson› sehr gut übersetzen», erklärt Özküp.

Watson-CEO Michael Wanner freut sich laut Mitteilung auf den Kampagnenstart: «Die Botschaft der Kampagne bringt das Ganze auf den Punkt: Informiert euch, bevor ihr einfach meint! Watson bietet euch die Möglichkeiten, euch breit und hürdenlos zu informieren. Wer sich informiert hat, soll dann gerne Haltung zeigen», so Wanner.

Die Kampagne zeigt vier junge Menschen zwischen 22 und 38 Jahren, die in einem intimen Moment von Maurice Haas fotografisch eingefangen wurden. Selbstbewusst fordern sie auf, Haltung zu zeigen.



Die TV-Spots gehen dann vertieft auf das Social-Media-Dilemma ein. Watson spielt dabei mit Vorurteilen und bricht diese in vier Vignetten auf. Im alltäglichen Sprachjargon denken die Protagonisten und Protagonistinnen: «Fraue chönd nöd Auto fahre, seit mer», «Usländer sind alli kriminell, sägets», «Pumper, händ nüt i de Birre, seit mer» und «Fraue bruchet en Beschützer, sägets.» Die Protagonisten lösen das Vorurteil dann selber auf: «Alles Bla Bla» und verankern die Botschaft: «Haltung zeigen, Watson lesen».


Watson setzt auf Plakate, DOOH, Public Transport und sämtliche relevanten digitalen Formate, welche die 20- bis 40-Jährigen anspricht. Durch nationale TV-Präsenz bei allen Schweizer Privatsendern, RTS, TF1, Comedy Central und MTV wird verstärkt die Hauptzielgruppe von Watson, die 15- bis 59-Jährigen, angesprochen.


Verantwortlich bei Watson: Tarkan Özküp, Thomas Müller (Gesamtverantwortung und Projektführung), Julia Neukomm (Advertising), Mitch Müller (Media), Davide Machado (Projekt- und Strategiekoordination); verantwortlich bei Family (Kreativagentur): Claudio Catrambone (Creative Director und Gesamtverantwortung), Svenja Hässig (Account Director), Corinne Schneider (Projektmanagement), Torsten Mass (Texter), Grit Wolany (Art Director), Maurice Haas (Fotograf); verantwortlich bei Stories (Production): Cédric Marville (Head of Strategy Storytelling), Samuel Morris (Regie), Vera Matta (Produzentin); verantwortlich bei Bubbles&Sons (Postproduction): Marc Ambühl (Editor), Marina Starke (Colour Grading), Tro (Music, Sound), Jingle Jungle (Sprachaufnahmen); verantwortlich bei Mediaschneider (Mediaagentur): Janine Nussbaumer (Strategie, Media und Einkauf); verantwortlich bei Webrepublic (SEA Agentur): Yannick Vollenweider (Search und App Campaigning). (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210731

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.