BLOG

Dank Proteste hat die Interessegemeinschaft Antifeminismus werbemässig profitiert

Marcus Knill

Ein Mann lotste mit einem Hinweisschild  am Flughafen Zürich die Teilnehmer des Seminars Egala der Interessengemeinschaft Antifeminismus (IGAF) zum neuen Treffen. Wie kam es zur Verlagerung des geplanten Treffens? Das Anti-Anti-Feministen bedrohten den Frieden des Anti-Feministenkongresses mit zahlrichen Aktionen. Deshalb musste der Kongress am letzten Samstag an einen geheimem Ort verlegt werden. Einmal mehr bestätigt sich  bei dieser Geschichte: Der Wirbel, der Protest vor dem offiziellen Treffen - mit all den Schmierereien und  Drohungen- haben genau das Gegenteil dessen bewirkt, als das sich die Protestierenden erhofft hatten. Denn: Am  Antifeministen-Treffen an einem geheimen Ort nahmen nun zahlreiche Journalisten teil und in ihren Kommentaren stellten sie ernüchternd fest, dass von den sogenannten Antifeministen angeblich gar keine Gefahr aus geht. Die Gruppe soll vor allem aus Betroffenen bestehen, die bei der Scheidung das Gefühl haben, entrechtet worden zu sein. Laut Zeitungsberichten sollen die Redner vor allem betont haben, dass Gleichstellung nicht Gleichberechtigung sei, dass nicht alle Feministinnen konstruktiv seien vor allem hinsichtlich Sorgerecht nach der Scheidung. Meist soll man am Treffen einfach diffuse Ängste gegenüber Frauen zu spüren bekommen haben. Einmal mehr zeigte sich: Dank dem Wirbel, den Drohungen wurden alle Anliegen der Interessegemeinschaft in den Medien multipliziert. Viele der anwesenden Männer hatten wahrscheinlich mit dem persönlichen Schicksal zu kämpfen. Viele dürfen nach der Kampfscheidung  ihre Kinder nicht mehr sehen. Journalisten schrieben von der Unsicherheit, welche die Auflösung der traditionellen Geschlechter gerade bei Männern mittleren Alters hervorruft. Die militanten Anti-Anti Gruppierungen, die im Vorfeld der Veranstaltungen bewirken konnten, dass das Seminar verlegt werden musste, merkten nicht, dass sie mit ihren Drohungen und den Schmierereien, genau das bewirkt haben, was sie nicht wollten. Die zahlreichen Journalisten, welche die verlagerte Veranstaltung besucht haben beschrieben nun den Inhalt der Referate. Die Interessegemeinschaft kam nun viel ausführlicher zu Wort. Die Protestaktionen haben somit der IGAF mehr als geholfen.  Ueber die Multiplikatoren Medien profitieren heute die Veranstalter der Interessengemeinschaft. Angeblich hatten sie auch dank des Wirbels und den Medienmittelungen übererwartet viele Neuanmeldungen. Der Grundtenor der Botschaft wurde überall verbreitet:  Der Antifeminismus scheint mehr ein Hilferuf als ein Kampfschrei zu sein. Die Teilnehmer müssten eigentlich nachträglich den Gegnern für die Gratiswerbung danken. Ohne sie hätte die Veranstaltung nie diese  Ressonanz.
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Die neuesten Blogs

11.07.2020 - Colin Fernando

Weshalb dieser Sneaker gefährlich ist für On

Wer den neuen Roger-Federer-Schuh sieht, denkt an vieles, aber bestimmt nicht an On.

Zum Seitenanfang20200713