13.09.2022

Swiss Metaverse 2022

Diese Schweizer Firmen sind Leader

Erstmals zeigt eine Übersicht, welche Firmen und Institiutionen bei Web 3.0 und Metaverse führend sind.

Das von Adello veröffentlichte Swiss-Metaverse-Ökosystem zeigt die wichtigsten Unternehmen, die die Web3- und Metaverse-Zukunft der Schweiz gestalten.

Nach Ansicht von Utpal Chakraborty von SwissCognitive wird sich das Metaverse in den nächsten fünf bis zehn Jahren zum grössten virtuellen Marktplatz entwickeln. Das Metaverse wird die physischen Grenzen, mit denen wir Menschen konfrontiert sind, aufheben. Dank eines digitalen Zwillings kann man an mehreren Orten gleichzeitig sein. Gemäss Chakraborty kann man eine vollständig demokratische, dezentralisierte globale Geschäftsplattform erwarten, unabhängig von der Grösse und Art des Unternehmens.

«Mit dem Metaverse sehen wir ein ähnliches Muster wie bei der Einführung des Mobiltelefons in den frühen 2000er-Jahren», so Mark Forster, Gründer von Adello und Lab51 Inc. und Vorsitzender der Metaverse-Taskforce beim IAB Schweiz. «Unsere jüngste Umfrage in der Schweizer Digital-Werbebranche hat ergeben, dass zwar 71 Prozent der Befragten glauben, dass das Metaverse Chancen für ihr Unternehmen bietet, aber nur 25 Prozent entweder an Projekten arbeiten oder erste Projekte lanciert haben. Wir neigen allerdings dazu, die Technologie kurzfristig zu überschätzen und langfristig zu unterschätzen», wird Forster in einer Mitteilung zitiert. Der Hype sei da, aber das eigentliche Metaverse sei es (noch) nicht. «Das Metaverse basiert auf verschiedenen Technologien, die sich in unterschiedlichen Entwicklungs- und Anwendungsstadien befinden. Die Zeit wird zeigen, wann diese faszinierenden Technologien ausgereift sind und in etwas gipfeln, dass wir als das aktuelle Metaverse betrachten werden.»

Obwohl die Schweiz ein kleines Land ist, mangelt es ihr nicht an Innovation. In einem Artikel von GlobeNewswire wird Folgendes erwähnt: «Da die Schweiz praktisch ein Synonym für die Tech-Bewegung ist, wird sie oft als das nächste Silicon Valley für Krypto und Blockchain bezeichnet.» In der Schweiz sind laut Mitteilung von Adello viele spannende Unternehmen im Bereich der digitalen Metaverselandschaft tätig. Einige Beispiele:

Metaphysiks wurde 2019 gegründet und konzentriert sich darauf, das Digitale lebendig werden zu lassen, indem es den menschlichen Körper mit der digitalen Welt verschmilzt, um Erfahrungen und Emotionen zu schaffen. Metaphysiks ist ein Unternehmen für immersive Technologien mit Sitz in Lausanne und hat laut der Greater Geneva Bern Area (GGBA) kürzlich zwei Millionen US-Dollar von TFN Investments für seine neurohaptische Haut erhalten. Diese Haut ermöglicht es ihren Nutzern, ihre Empfindungen, Emotionen und Erkenntnisse in das Metaverse einzubringen. Ihre Kerntechnologie, die dies möglich macht, heisst MetaTouch.

Klon wurde im Jahr 2022 von dem Unternehmer Philipp Semmler gegründet. Klon hilft seinen Nutzern, in fünf Schritten eine digitale Identität im Metaverse zu erstellen. Klon behauptet, eine interoperable, dezentralisierte und vor allem sichere Software zu sein. «Unser Ziel ist es, bis in zwei Jahren zwei Millionen neue Menschen in das Metaverse zu bringen», so Philipp Semmler von Klon.

SwissNFTs ist eine Plattform für Schweizer Künstler und Kunstliebhaber, die digitale Kunst auf sichere, zuverlässige und einfache Weise handeln wollen. SwissNFTs revolutioniert die Schweizer Szene für digitale Kunst, indem es das NFT-Ökosystem für Künstler und Sammler schafft.

Mit über zwei Jahrzehnten Erfahrung in der Gestaltung und Entwicklung von Software für mobile Geräte bietet Bitforge, gegründet 2004, eine mobile Augmented Reality Lösung: Yago. Zu den Projekten des Unternehmens gehören Beispiele mit Melectronics und Coop Bau + Hobby.

Adello ist der Pionier in der Schweizer Mobilbranche für seine maschinellen Lernalgorithmen für mobile Werbung (Swiss Martech), die Petabytes an sensorgenerierten Daten nutzen. Anfang 2022 kündigte Adello die Fokussierung auf das Metaverse als zweites Standbein an. Diese Dienstleistungen umfassen plattformübergreifende Dienste und Implementierungen, Metaverse-Immobilienentwicklungen, fortschrittliche Avatarkreationen, NFT- und Kryptowährungsprojekte sowie Beratungsdienste, die unter der Muttergesellschaft LAB51 angeboten werden.

Aragon, gegründet 2017, ist ein Softwareentwicklungsunternehmen, das Dezentrale Autonome Organisationen – kurz DAO – auf Open-Source-Infrastruktur aufbauen kann. Aragon glaubt, dass Blockchain und das Internet die Anreizstruktur für Unternehmen verändern. Deshalb entwickeln sie Tools für die nächste Generation von Unternehmen, die sich diese Veränderungen zunutze machen werden.

Värdex Suisse (2017) mit Sitz im Zuger Crypto Valley ist das am schnellsten wachsende Unternehmen für Krypto-Finanzdienstleistungen in der Schweiz. Durch die Bereitstellung von nahtlosen, sicheren und einfach zu bedienenden DeFi-Produkten und -Dienstleistungen will das Unternehmen ein wichtiger Akteur im dezentralen Finanzökosystem von morgen sein. Värdex wird durch den Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen (VQF) reguliert und ist Mitglied der Swiss Blockchain Federation. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20221007

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.