06.02.2019

Telekommunikation

Sunrise hat Interesse an UPC Schweiz

In der Schweizer Telekombranche könnte es zu einer Grossfusion kommen. Unter Experten gehen die Meinungen auseinander, wie sinnvoll ein solcher Zusammenschluss wäre.
Telekommunikation: Sunrise hat Interesse an UPC Schweiz
Laut Sunrise gibt es keine Gewissheit, dass es zu einer Einigung mit der UPC-Muttergesellschaft Liberty Global kommt. (Bild: Keystone/Thomas Delley)

In der Gerüchteküche brodelt es seit Tagen. In der Nacht auf Mittwoch hat Sunrise nun bestätigt, dass mit der UPC-Muttergesellschaft Liberty Global über einen Kauf von deren Schweizer Tochter UPC gesprochen wird. Wie in solchen Fällen üblich, wurde jedoch betont, dass es keine Gewissheit über einen Deal gebe.

Mit einem Zusammenschluss würde auf dem Schweizer Markt eine deutlich grössere Nummer zwei hinter Marktführerin Swisscom entstehen. Zusammen kämen die beiden Unternehmen auf einen Umsatz von rund 3,2 Milliarden Franken. Sunrise würde knapp 60 Prozent und UPC gut 40 Prozent beisteuern.

Der Abstand zur Swisscom wäre aber auch nach einem Deal noch immer riesig. Diese kam 2017 im Schweizer Telekomgeschäft auf einen Umsatz von über 7 Milliarden Franken. Insgesamt erwirtschaftete die Swisscom 2017 einen Umsatz von knapp 11,7 Milliarden; die Zahlen von 2018 werden am Donnerstag publiziert.

Unterschiedliche Profile

Sunrise und UPC haben unterschiedliche Profile und würden sich damit bis zu einem gewissen Grad ergänzen. So ist Sunrise im Mobilfunkgeschäft stark, UPC im TV-Bereich. Auf der anderen Seite fristet das TV-Geschäft bei Sunrise und das Mobilfunkgeschäft bei UPC eher ein Mauerblümchen-Dasein.

Zudem nutzen heute beide Firmen die Infrastruktur der Swisscom. Konkret verwendet Sunrise teilweise Swisscom-Leitungen für sein Internet- und TV-Angebot, während UPC-Handy-Kunden über das Swisscom-Mobilfunknetz telefonieren und surfen.

Synergiepotenzial

Analysten haben deshalb bereits den Taschenrechner gezückt und das Synergiepotenzial eines Deals ermittelt. So sehen zum Beispiel die Experten der US-Bank Goldman Sachs ein Potenzial von 215 Millionen Franken pro Jahr. Auf der anderen Seite würden aber einmalig auch Kosten in dieser Grössenordnung anfallen.

Die Meinungen gehen bei Experten generell auseinander, wie sinnvoll ein Zusammenschluss wäre. Positiv werden neben dem Synergiepotenzial die Chancen auf Marktanteilsgewinne auf Kosten der Swisscom gesehen. Skeptiker befürchten auf der anderen Seite, dass Sunrise viel für UPC bezahlen müsste und allenfalls nicht mehr gleich hohe Dividenden ausschütten könnte. Herumgereicht wird ein Kaufpreis von bis zu 8 Milliarden Franken.

Diese Stimmen versuchte Sunrise in der Mitteilung zu beruhigen. Es werde lediglich zu einer Transaktion kommen, wenn diese strategisch überzeuge und nachweislich Wert für die Aktionäre schaffe, hiess es. Man sei zudem auch im Fall eines Deals einer umsichtigen Kapitalstruktur verpflichtet und wolle die bestehende progressive Ausschüttungspolitik beibehalten.

Segen der Behörden

Einem Zusammenschluss zustimmen müsste die Wettbewerbskommission. Dabei wird in Analystenkreisen angenommen, dass diese heute einer solchen Fusion eher zustimmen würde. Anders als 2010, als die Weko eine Fusion von Sunrise und Orange (heute: Salt) untersagte.

Für einen Deal braucht es zudem wohl den Segen des deutschen Mobilfunkanbieters Freenet, der knapp einen Viertel an Sunrise besitzt. Freenet-Finanzchef Ingo Arnold liess über die deutsche «Börsenzeitung» ausrichten, dass er einem möglichen Zukauf von Sunrise grundsätzlich nicht im Wege stehen wolle. Allerdings komme es auf die Rahmenbedingungen an. (awp/sda/as)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang