23.01.2007

Solothurner Filmtage

Bundesrat Schmid steht zur Filmförderung

Filmtage-Direktor fordert Aufstockung der Mittel.

Bundesrat Samuel Schmid hat am Montagnachmittag die diesjährigen Solothurner Filmtage eröffnet. In einer launigen Rede versicherte der Chef des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) der versammelten Filmgemeinde, dass er den Schweizer Film als bewegtes und bewegendes Kulturgut "für unverzichtbar halte".

"Ich stehe auch dazu, dass der Schweizer Film mit staatlichen Mitteln gefördert wird" fuhr Schmid fort. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass die Armee seit jeher eine eigene Filmproduktion betreibe, die pro Jahr 40 bis 50 Filme herstelle. Diese würden national und international regelmässig mit Preisen ausgezeichnet. Der Schweizer Film erfülle zwei wichtige Aufgaben, resümierte Schmid seine Ausführungen. "Er trägt zum Zusammenhalt unseres Landes bei, und er ist ein ausgezeichneter Botschafter im Ausland." .

FA/18 für Filmtage

Filmtage-Direktor Ivo Kummer schlug in seiner Begrüssungsansprache Bundesrat Schmid vor, den Filmtagen einen FA/18-Düsenjet zu schenken, mit dessen Verkauf der Schweizer Film dann komfortabel finanziert werden könnte. Einmal mehr rief Kummer zu einer "markanten Aufstockung der Filmfördermittel" auf, ohne die keine "Kontinuität im erfolgreichen Filmschaffen" erreicht werden könne.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220625

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.