19.03.2020

Dankes-Aktion

Medienhäuser rufen zu Applaus auf

Am Freitag um 12.30 Uhr soll die Bevölkerung in der Schweiz dem Gesundheitspersonal für den Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus danken. Die grossen Medienhäuser haben gemeinsam zu dieser Aktion aufgerufen. Bereits am Donnerstagabend wurde geklatscht.
Dankes-Aktion: Medienhäuser rufen zu Applaus auf
Applaudieren für das Gesundheitspersonal: die Dankes-Aktion wurde von verschiedenen Medienhäusern gemeinsam lanciert. (Bild: Pixabay)

Es sollen möglichst viele Menschen für 60 Sekunden innehalten und auf Balkonen, Terrassen, auf der Strasse oder an den Fenstern dem medizinischen Personal applaudieren, wie Stefan Heini, Leiter der Unternehmenskommunikation von CH Media der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Zuvor hatten 20 Minuten und Blick.ch darüber berichtet.

Der Applaus gelte allen Ärztinnen und Ärzten, Pflegerinnen und Pfleger, allen Mitarbeitenden in Arztpraxen, allen Spitälern im Land und allen anderen, die im medizinischen Bereich einen «ausserordentlichen Effort» leisten.

An der Aktion beteiligt sind die Medienhäuser CH Media, TX Group (Tamedia), Ringier, NZZ und die SRG, um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen. Die kleineren Medien werden gemäss Heini via Verband abgeholt.

Bereits am Donnerstagabend um 19 Uhr wurde zudem in Zürich – zumindest in einzelnen Quartieren – applaudiert (siehe Video unten). Die «Heldinnen und Helden von heute» seien alle Menschen, die im Gesundheitssektor, Service Public, in Verkaufsstellen, Supermärkten und überall da arbeiten, wo sie jetzt unbedingt gebraucht werden, schrieb das Portal Tsüri.ch. Deren Arbeit würde die Gesellschaft zusammenhalten und Leben retten. Dies gelte es jetzt zu würdigen (persoenlich.com berichtete).

Bereits in den vergangenen Tagen gab es vergleichbare Aktionen, so namentlich in der Westschweiz. Auch in Italien, Spanien und Deutschland wurde denjenigen Menschen applaudiert, die im Kampf gegen Covid-19 im Einsatz stehen. (sda/cbe)



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 22.03.2020 17:39 Uhr
    Schliesse mich Giacumin an. Es sind vor allem Leute in Berufen denen ein anständiges Salär vorenthelten wird! Die chrampfen jetzt und müssen mit dem Risiko leben und werden in der Presse eher mariginal behandelt. Da hilft diesen Leuten klatschen auf dem Balkon nicht viel. Ein anständiges und überzeugendes Danke schön kann nur über die Entlöhnung glaubwürdig sien!
  • Giacumin Bass, 22.03.2020 14:13 Uhr
    Ich applaudiere auch für die Müllmänner, die Wasserversorger, die Kraftwerksmittarbeitenden sowie allen im öffentlichen Dienst; der Feuerwehr, der Polizei die sich von den Uneinsichtigen auch noch anpöbeln lassen müssen, dem Pöstler, dem Busfahrer, dem Lokführer u.v.a.m. Vergessen wir all die Verkäufer/innen in den Lebensmittelgeschäften nicht, auch die leisten ganz Grosses und setzen sich täglich für uns ein... Der Applaus ist eine schöne Anerkennung für die Pflegekräfte und Ärzte die in dieser aussergewöhnlichen Situation. Wenn wir uns wirklich mit Ihnen solidarisieren wollen, dann sollten wir auch unseren Teil dazu beitragen und zu Hause bleiben. Wir sollten unsere Kontakte auf das absolute Minimum beschränken, damit der Virus nicht weiter verbreitet wird und dadurch Menschen gefährdet, die dann die Spitäler überlaufen lassen. Den Egoismus einiger Unbelehrbaren bezahlen dann unsere Helden. Was wären wir ohne unsere Ärzte, die Krankenschwestern und alle, welche im Moment mehr als Überdurchschnittliches leisten, alles für uns geben und so manchem das Leben retten resp. bereits gerettet haben. Ich glaube, ab jetzt wird Euer wertvoller Beruf noch mehr geschätzt und auch richtig wahrgenommen. Ich finde, wir sollten auch allen Politikern, Ämtern und Behörden danken, die nun immer wieder Entscheidungen tagtäglich treffen müssen, ohne immer sicher zu sein, ob das auch die richtigen sind. Eine neue Situation, für die es kein Handbuch gibt. Herzlichen Dank auch an das Personal von den Tierheimen, dessen Personal 365 Tage im Jahr für die Tiere (trotz Corona Virus) da sind und diese auch aufnehmen, wenn der/die Besitzer/In dies nicht mehr können, da sie krank sind. MfG Giacumin Bass 7537 Müstair
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200710

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.