23.02.2007

MP3-Patentverletzung

Microsoft soll bluten

Gericht verurteilt Konzern zu Milliardenstrafe.

Microsoft ist aufgrund von MP3-Patentverletzungen zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden. Ein US-Gericht hat entschieden, dass der Computerriese rund 1.5 Mrd. Dollar Schadenersatz an den Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent bezahlen muss. Microsoft zeigt sich empört über das Urteil und will Berufung einlegen.

Microsoft warnt in einer Pressemitteilung davor, dass durch das Urteil in Zukunft hunderte andere Unternehmen auch auf der Anklagebank sitzen könnten, die wie der Computerkonzern ihre MP3-Lizenzen für Integrierte Schaltungen beim deutschen Fraunhofer-Institut erworben haben. Laut Microsoft sei Fraunhofer der allgemein übliche Lizenzgeber in der Branche.

Besonders verärgert ist man bei Microsoft über die Höhe des eingeforderten Schadenersatzes. Denn an das Fraunhofer Institut waren seinerzeit nur 16 Mio. Dollar bezahlt worden. Die Milliardenstrafe kam nun dadurch zustande, dass für die Berechnung der Durchschnittspreis von zwischen 2003 und 2005 verkauften Windows-Rechnern herangezogen wurde.

Der Patentstreit wurde von Lucent in der Vergangenheit ursprünglich mit den Konzernen Gateway und Dell ausgetragen. 2003 hat sich Microsoft schließlich selbst auf die Angeklagtenliste gesetzt und gab an, dass die Patente eng an das Windows-System geknüpft seien.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220813

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.