12.05.2024

ESC

Nemo holt den Contest in die Schweiz

Das Bieler Musiktalent hat den 68. Eurovision Song Contest gewonnen. Nemo überzeugte am Finale im schwedischen Malmö und holte den dritten ESC-Sieg für die Schweiz. Bei der Preisverleihung appellierte Nemo an den Frieden und die Menschenwürde.
ESC: Nemo holt den Contest in die Schweiz
Nemo zerbrach nach dem Sieg die Trophäe versehentlich auf der Bühne und bekam einen Ersatzpreis. «Die Trophäe kann repariert werden. Vielleicht braucht der ESC auch ein kleines bisschen Instandsetzung», so Nemo. (Bild: Keystone/AP Photo/Martin Meissner)

Das Bieler Musiktalent Nemo hat mit dem Sieg des 68. Eurovision Song Contest (ESC) 2024 den Musikwettbewerb in die Schweiz geholt. Bevor das Resultat bekannt war, gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem kroatischen Favoriten Baby Lasagna. Nemo setze sich am Ende durch und holte mit dem Song «The Code» 591 Punkte für die Schweiz. Kroatien kam auf 547 Punkte. Alyona Alyona & Jerry Heil aus der Ukraine folgten mit Abstand und 453 Punkten auf Platz drei.

Bereits während der Punktevergabe flossen Nemos Tränen. Die Schwester des Musiktalentes unterstütze Nemo, während immer mehr Punkte zusammenkamen. Insgesamt 22 Mal gab es für Nemo zwölf Punkte von den Länderjurys: «Ich weiss nicht, wie ich das verarbeiten soll», sagte Nemo noch vor dem Schweizer Sieg in Malmö.

Internationale Kooperationen

Auch die Publikumsabstimmung konnte dem Wettquotenfavoriten Baby Lasagna nicht helfen. Unter Tränen betrat Nemo die Bühne in der Malmö Arena, um den Preis in Empfang zu nehmen, und appellierte an den Frieden und die Menschenwürde.

An der Medienkonferenz nach der Veranstaltung sagte Nemo: «Ich habe viele neue Freunde gemacht – und das ist wunderschön.» Es gäbe nun einige neue Orte, an die Nemo reisen wolle. Auch in kreativer Hinsicht sei es wundervoll am ESC gewesen. Nemo würde etwa gerne mit Bambie Thug aus Irland oder dem ukrainischen Duo Alyona Alyona & Jerry Heil Musik machen. Im Rahmen der Konferenz begrüsste Nemo die Diskussion, für was der ESC stehe und was der Musikwettbewerb bedeute.

Nemo ist nach dem Bruch seiner ESC-Trophäe von SRF-Moderator und ESC-Kommentator Sven Epiney verarztet worden. Nemo hatte die Trophäe fallen gelassen. «Ich musste mithelfen, Nemo auf der Bühne zu verarzten. Nemo hat sich am Finger verletzt. Deshalb kam Nemo auch zu spät zur Pressekonferenz», sagte Epiney dem Portal 20minuten.ch.

An der Medienkonferenz sagte Nemo zum Vorfall, vielleicht müsse nicht nur die Trophäe repariert werden, sondern auch der ESC-Anlass. Später habe Nemo eine neue Trophäe bekommen, so Nemo weiter.

Dritter Sieg für die Schweiz

Nemo holte den dritten ESC-Sieg für die Schweiz. Das Musiktalent trat damit in die Fussstapfen von Lys Assia, die den ersten ESC 1956 in Lugano gewann, und Céline Dion, die den Musikwettbewerb 1988 zugunsten der Schweiz entschied. Nemo ist 24 Jahre alt und identifiziert sich als nicht binär. Das heisst, dass Nemo sich weder als Frau noch als Mann identifiziert. Der Song «The Code», mit dem Nemo den ESC gewann, handelt von der Auseinandersetzung mit der eigenen Identität.

In Biel, der Heimatstadt Nemos, wurde ein Public Viewing veranstaltet (persoenlich.com berichtete). «Nemo hatte die beste Performance und ist aus Biel, was will man mehr?», sagte Veranstalter Raphael Benz zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Drei Gemeinderätinnen aus Biel waren auch anwesend. «Ich freue mich in erster Linie für Nemo, dann für Biel und als drittens für die Schweiz», sagte Lena Frank, eine der Gemeinderätinnen.

Auch von Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider erhielt Nemo Gratulationen. Der Sieg sei eine Anerkennung der vielfältigen Talente und der Persönlichkeit des Musiktalents, schrieb Baume-Schneider auf der Onlineplattform X.


Die Austragung der 69. Ausgabe des Wettbewerbs wird voraussichtlich in der Schweiz stattfinden. Eine Schweizer Stadt könnte als Austragungsort in die Kränze kommen, weil normalerweise das jeweilige Gewinnerland den ESC im Folgejahr austrägt.

In Frage kämen Städte wie Zürich, Bern, Genf oder Basel. Diese Orte haben grosse Hallen und eine gute Infrastruktur, wie der Bereichsleiter Show des SRF Yves Schifferle gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen SRF Anfang April sagte. Die entsprechenden Kosten würden für die SRG, aber auch für die austragende Stadt anfallen; beisteuern müssen auch die teilnehmenden Länder. Wie hoch die Ausgaben sein würden, sagte Schifferle nicht, ergänzte aber, dass Gespräche mit anderen Ländern geführt worden seien.

SRG-Generaldirektor und Mitglied des EBU Executive Boards, Gilles Marchand, der Nemos Sieg vor Ort in Malmö mitverfolgte, sagte laut einer Mitteilung der SRG: «Ein grossartiger Erfolg für Nemo, für die Schweiz und für das ganze Team, das diesen Sieg erst möglich machte. Auch wenn die Durchführung des ESC für jeden Sender eine grosse Herausforderung für Ressourcen und Finanzen darstellt, freuen wir uns dennoch, 2025 Austragungsort dieses beliebten Grossanlasses zu sein. Es ist eine grosse künstlerische und touristische Chance, der Welt zu zeigen, was die Schweiz ausmacht, und es liegt nun an uns, diese Herausforderung gemeinsam anzunehmen.»

Turbulenter Musikwettbewerb

Der diesjährige ESC war wohl der bislang turbulenteste. Am Samstag wurde der Niederländer Joost Klein wegen eines Vorfalls vom Musikwettbewerb ausgeschlossen. Hintergrund war nach Angaben des niederländischen TV-Senders Avrotros eine aggressive Geste des Künstlers gegenüber einer Kamerafrau. Diese habe Klein nach einem Auftritt gegen seinen Willen gefilmt. Die Polizei nahm aber Ermittlungen auf, weshalb ein Auftritt Kleins unangemessen sei, hiess es von den Veranstaltern, der European Broadcasting Union (EBU). Der niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunk reichte gegen den Ausschluss formale Beschwerde ein (persoenlich.com berichtete).

Im Vorfeld gab es zudem wiederholt Proteste gegen die Teilnahme Israels. Am Samstagnachmittag wurde eine israelfeindliche Grossdemonstration in der Stadt veranstaltet, bei der unter anderen «Fridays for Future»-Ikone Greta Thunberg abgeführt wurde. Es kam kurz vor dem Beginn des Finales auch vor der Veranstaltungshalle zu lautstarken Protesten. Einige Hundert pro-palästinensische Demonstranten empfingen die ESC-Zuschauer mit «Shame on you»-Rufen.

In der Halle selbst sah sich die israelische Sängerin Eden Golan, die letztlich dank einer hohen Publikumswertung auf dem fünften Platz landete, während ihrer Auftritte stets von massiven Pfiffen und Buhrufen begleitet. (sda/cbe)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren