03.01.2021

Sonntagspresse

Unklarheiten bei Touristen-Exodus aus Verbier

Letzte Woche berichtete die SonntagsZeitung, dass 200 britische Skitouristen über Nacht aus dem Walliser Skiort Verbier verschwunden seien. Dies sorgte weltweit für Schlagzeilen. Nun zeigt sich: Die Sache ist wohl nicht so gelaufen, wie anfangs gedacht.
Sonntagspresse: Unklarheiten bei Touristen-Exodus aus Verbier
Wo sind die 200 Briten wohl hin? Gab es sie überhaupt? Bei der Berichterstattung zum «Exodus» zeigten sich einige Ungereimtheiten. (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

Die SonntagsZeitung berichtete letzten Sonntag prominent über den angeblichen Exodus von 200 Briten. Nachdem am Montag zuvor bekannt wurde, dass für britische Einreisende rückwirkend eine Quarantäne galt, habe daraufhin «die Hälfte der 400 Betroffenen das Dorf in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verlassen», heisst es in einem SoZ-Bericht.

Eine Woche später korrigiert die SonntagsZeitung teilweise ihre Berichterstattung: Die Briten in Verbier verstiessen wohl gar nicht gegen besagte Quarantäne-Regeln.

BAG habe widersprüchlich kommuniziert

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kommunizierte zwar am 21. Dezember, dass Gäste aus Grossbritannien rückwirkend in Quarantäne mussten, schreibt die SonntagsZeitung. In der gleichzeitig publizierten Verordnung stehe aber, dass sie sich spätestens bis Mitternacht in Quarantäne begeben müssen.

Mehrere britische Gäste hatten sich gemäss SoZ offenbar auf den Wortlaut der Verordnung verlassen und nutzten das Zeitfenster bis Mitternacht, um die Schweiz zu verlassen. Das BAG wehrt sich gegen den Vorwurf, die Quarantänemassnahmen widersprüchlich kommuniziert zu haben.

NZZ am Sonntag sieht keinen Beleg für «Massenflucht»

Konkurrentin NZZ am Sonntag stellt derweil die gesamte «Massenflucht» von Skitourismus infrage: Einen Beleg für den Exodus gebe es nicht. Von einer «Massenflucht» will der Tourismusdirektor von Verbier in der aktuellen NZZ am Sonntag nichts wissen.

Laut dem Sprecher der Walliser Polizei wurden im ganzen Kanton Stichproben durchgeführt. 138 Briten befanden sich ordnungsgemäss in Quarantäne, 12 Personen waren abgereist. Ob diese die Quarantäne brachen, ist nicht klar. (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Walter Diem , 04.01.2021 22:43 Uhr
    Fake News... Etablierte Medien gefallen sich darin die sozialen Medien kollektiv als Fake-News-Schleudern darzustellen. Es ist höchste Zeit zu erkennen, dass sowohl bewusste Falschdarstellungen als auch naive Fakes integraler Teil aller Berichterstattung sind. Seit jeher. Kritisches Lesen und Beobachten der Konsumenten muss gefördert werden. Es ist ebenso wichtig wie ein journalistischer Ehrenkodex.
  • Carsten Priebe, 04.01.2021 07:50 Uhr
    Haben die Mainstream Medien einmal mehr Fake News verbreitet?
  • Victor Brunner, 03.01.2021 17:17 Uhr
    Die „Flucht“ wie in den Zeitungen dargestellt war einmal mehr Beispiel für den copy-paste-Journalismus der Medien. Eigene Recherchen, Nachfragen, nichts. Unsinn weiterverbreiten, wo bleibt da die Verantwortung der „4. Gewalt“?
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20210120

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.