06.06.2022

ADC Switzerland

Creative Days kehren nach Coronapause zurück

Nach zweijährigem, pandemiebedingtem Unterbruch finden die Creative Days vom 15. bis 18. Juni wieder statt.
ADC Switzerland: Creative Days kehren nach Coronapause zurück
Nach zweijähriger Pause und langer Zeit im Home Office kommt es in Zürich in der Villa Doldertal wieder zum Branchenanlass Creative Days. (Bilder: zVg)

Inspiration spriesst am besten in einem lebhaften Umfeld und im Austausch mit Gleichgesinnten. Deshalb freut sich der ADC Switzerland gemäss einer Mitteilung «ganz besonders, dieses Jahr das Homeoffice hinter uns zu lassen und endlich wieder gemeinsam Kreativität zu zelebrieren, uns auszutauschen, gemeinsam zu lernen, zu networken, anzustossen und zu feiern». Passend dazu laute das Motto der Creative Days 2022: «Straight out of Homeoffice». Sie finden vom 15. bis 18. Juni in der Villa Doldertal in Zürich statt (persoenlich.com berichtete). Vertreter aus verschiedenen Kreativbereichen würden von ihren Künsten erzählen und den Blick in die Zukunft wagen. 

CD2022_A

CD2022_B

An den vier Tagen erwarten die Besuchenden laut Mitteilung zahlreiche Workshops, Referate und vor allem endlich wieder der Austausch mit anderen Kreativen. Eingeläutet wird die Woche am 15. Juni mit der ADC-Goldjurierung der besten Kreativarbeiten aus dem Land und einem Afterwork Get-together am Abend – inklusive eines Talks von Tom Hidvegi, früher Creative Strategy Senior Director bei Coca-Cola.  Am 16. Juni startet eine zweitägige Masterclass über «Zukunftsdenken in der Strategie und wie es diese bereichern kann», die die Account Planning Group Switzerland in Kooperation mit Hyper Island durchführt. 

Tom Hidvegi

An den Referaten, die laut Mitteilung mit renommierten Namen besetzt sind, «entführen» an diesem Tag Diana Arellano und Steffen Bärenfänger vom CGI-Weltmarktführer Mackevision das Publikum in die virtuelle Welt des Metaverse und in dessen kreative Möglichkeiten. UX-Experte Dan Nessler spricht über die Vorteile von gekonntem Storytelling. Louise Cranley und Max Steiger von Accenture Song thematisieren die «unsichtbaren Vorurteile», die in unserer Welt existieren würden, und zeigen auf, was wir dagegen tun könnten.  

Diana Arellano

Steffen Bärenfänger

Zukunftsorientiert werde es auch im Workshop #iamremarkable mit Stéphanie Joly und Lucienne Fricker, der sich um die Frage dreht, wie man sich mit der eigenen Bescheidenheit nicht selbst im Weg stehe und die eigenen Erfolge richtig geniesse. Humanistin und Kommunikationsprofi Marie Reig Florensa legt den Fokus auf menschliche Werte, und den positiven Einfluss von Empathie in der Führung – zunächst in einem Talk am 16. Juni und einem anschliessenden Workshop am 17. Juni.

Der 16. Juni schliesst mit Lhaga Koondhor, die gemäss Mitteilung eine der wichtigsten weiblichen Kreativköpfe in der Schweizer Nightlife-Szene sei. Koondhor präsentiert eine Installation mit dem Titel «Office Dog out of Office», bevor zum Tagesende das Afterwork Get-together in Kooperation mit Swissfilm Association auf dem Programm steht. 

Mit «der Kraft von Angst und Langeweile» eröffnet Fabian Frese, Creative Officer von Kolle Rebbe, am 17. Juni die Bühne. Anschliessend liest Schriftstellerin Julia Weber aus ihrem neuen Buch «Die Vermengung» und stellt dabei die Frage, ob gute Mütter auch im Beruf erfolgreich sein dürfen und wie sich ihre Rolle zwischen Kunst und Familie in der heutigen Gesellschaft vereinbaren lässt. Mit «Tokenized Experiences» zeigt Lorenz Vierecke, Executive Director bei Accenture Song und Studiolead Swipe, auf, wie sich das Web3 gestalten lässt und was das für erfolgreiche Produkt-Innovation bedeutet.

Ab wann man sich erwachsen fühlt und ob irgendjemand überhaupt wirklich erwachsen werden will: Diesen Fragen geht die Psychotherapeutin, preisgekrönte Journalistin (The Times, The Guardian) und Autorin Moya Sarner in ihrem Talk «When we grow up» nach – und zeigt laut Mitteilung, wie man das Beste daraus macht. Am Abend lädt der ADC nicht nur zum traditionellen Partner-Dinner, sondern auch ein weiteres Mal zu Food, Drinks und Musik und dem Dinner-Talk mit Hans Ulrich Obrist, Artistic Director der Serpentine Gallery, der über die heilende Kraft von Kunst und Kreativität referiert. 

An allen vier Tagen werden gemäss Mitteilung zudem verschiedene Räume für «aussergewöhnliche Erlebnisse» sorgen: Mackevision macht in einem Virtual-Reality-Raum CGI erlebbar. Im Swissfilm-Association-Showreel würden verschiedene Schweizer Film-Produktionsfirmen das «Beste vom Besten» aus der eigenen Feder zeigen. Und der kreative Nachwuchs präsentiert sich im Young-ADC-Raum «The Bright Future».

Der krönende Abschluss der Creative Days 2022 würde an der ADC Award Ceremony am 18. Juni gefeiert, bei der die Bronze-, Silber- und Goldauszeichnungen aus den über 400 eingereichten Arbeiten der 19 Kategorien der ADC Awards gekürt werden. Türöffnung ist um 16 Uhr. 

Ein Pass für vier Tage und Nächte

Zugang zu allen Talks, Workshops (exklusive der APGS-Masterclass), Räumen und Afterwork Get-togethers bietet der «Creative Days»-Wochenpass*, der für 150 Franken online erhältlich und während der gesamten Woche (15. bis 18. Juni 2022) gültig ist. 

«Es soll an den vier Tagen und Abenden ein Kommen und Gehen sein. Über den ganzen Tag verteilt kann jede und jeder sich inspirieren lassen. Oder einfach nur kommen, trinken und sich mit Leuten austauschen. Auch dies eine Form, die Kreativität zu zelebrieren», lässt sich ADC-Mitglied und «Creative Days»-Mitorganisator Raul Serrat in der Mitteilung zitieren.  

Der ADC bedankt sich in der Mitteilung bei den Partnern der kreativen Woche: Accenture Song als Hauptsponsor Creative Days 2022 sowie APG|SGA, Blick, Die Post, SRF, Swisscom, UBS, Handelszeitung, APGS, Swissfilm Association und vielen weiteren, «ohne die diese tolle Woche nicht möglich wäre». 

Zudem dem ADC Organisations-Komitee: Remy Fabrikant, Raul Serrat, Cyrill Wirz, Andreas Mesmer, Rudolf Schürmann, Manuel Wenzel, Stefanie Huber, Inken Rohweder von Trotha. Sowie Fotograf Dan Cermak, Art Directorin Cinthia Stettler, Motion Designer Dominic Shōta Schweingruber, den Stylisten Emilie Fischer und Carlos Trujillo, Dimitri Siegrist und Gian Niggli (Shining Pictures) für die filmische Umsetzung, Jlona Kopf (Blish) für Bildbearbeitung und Publishing sowie Setaprint und Mattenbach für den Druck. (pd/tim)


*Wochenpässe und Programm finden sich unter diesem Link.

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220813

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.