20.06.2022

Tilsiter

Experten kritisieren Werbekampagne

In einer Kampagne behauptet Tilsiter, klimaneutralen Käse zu produzieren. Fachleute sehen das anders.

In einer kürzlich lancierten Kampagne wirbt Tilsiter für klimaneutral produzierten Käse. Laut Öko-Fachleuten handle es sich dabei um Greenwashing, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Mit «CO₂-neutral produziert» beziehe sich Tilsiter auf den Produktionsprozess in der Käserei, und nicht auf die Milchproduktion. Die Emissionen der Milchherstellung würden also nicht berücksichtigt.

«Dieser Claim ist irreführend. Er verspricht den Leuten ein gutes Gewissen beim Käseessen, und dies, ohne dass sich etwas Grundlegendes ändert in der Milchwirtschaft», sagt Lene Petersen von WWF gegenüber dem Tages-Anzeiger.

Auf den Werbesujets hätte zumindest mit einem Stern gekennzeichnet sein müssen, dass die Emissionen der Milchherstellung nicht berücksichtigt wurden, wird Salomé Gähwiler, Leiterin des Geschäftsbereichs CO2-Management bei Swiss Climate, in dem Artikel zitiert.

Die Präsidentin von Tilsiter und ehemalige Fernsehjournalistin Sibylle Marti wehrt sich: Man erfahre auf der Website der Sortenorganisation, dass die Formulierung ‹klimaneutral produziert› die Käserei betreffe, und nicht die Milchproduktion.

Aus rechtlicher Sicht dürfte die Sache heikel sein. Auf Anfrage vom Tages-Anzeiger sagt Rechtsanwalt Marc Schwenninger, Tilsiter müsse beweisen können, dass das, was auf den Werbesujets zu lesen ist, auch stimme – dass also einzig die Käserei klimaneutral ist, und nicht der Käse. (mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Nico Leuenberger, 21.06.2022 10:07 Uhr
    Solche Aktionen machen mich echt wütend. Bei den Konsument:innen bleibt hängen, dass man solchen Claims eh nicht trauen kann. Das schadet allen Firmen, die sich echt Mühe geben, ihre Emissionen zu senken, und zwar massgeblich und nicht nur pro forma.
  • Victor Brunner, 21.06.2022 08:45 Uhr
    Die Erklärung von Sibylle Marti zum Greenwashing ist abenteuerlich. Um die Werbung richtig einzuordnen muss man sich zuerst auf der Homepage informieren. Dort steht der schwammige Satz: "(der Milchkreislauf ist dabei nicht vollständig miteingeschlossen)". Warum diese zentrale Information nicht als Teil der Werbung?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220625

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.