23.06.2020

Ein Jahr nach dem Frauenstreik

Mehr Verwaltungsrätinnen und Förderprogramme

Wo stehen die Werbeagenturen in der Gleichstellungsfrage? Farner und JvM/Limmat haben jetzt Verwaltungsrätinnen an Bord. «Wir sind am Aufholen», sagt Farner-Chef Roman Geiser in einer Umfrage. Auch Wunderman Thompson und Publicis äussern sich zum aktuellen Stand.
von Michèle Widmer

563b446ef6a409762fcf793ff85051682f64ed7f

Roman Geiser, CEO von Farner

«Der Jahrestag des Frauenstreiks ist ein guter Zeitpunkt, um sich mal selber an die Nase zu fassen – was haben wir im letzten Jahr für die Gleichstellung in unserer Agentur getan? Auch wenn wir sicher noch nicht am Ziel sind – wir sind auf einem guten Weg: Sowohl in der letzten Beförderungsrunde im Januar, als auch bei den Neueinstellungen über das Jahr hinweg waren Frauen und Männer zu jeweils 50 Prozent vertreten. Die Lohngleichheit ist dabei weiterhin zertifiziert. In der jährlichen unabhängigen Befragung zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz, ‹Great Place to Work›, konnten wir den ‹Gender Gap› schliessen. Das werte ich als gute Anzeichen, dass Gleichberechtigung bei uns schon in vielen Bereichen gelebt wird. Was die Repräsentation von Frauen in Führungsgremien angeht, sind wir am Aufholen. Die Ziele dazu sind in unserer verabschiedeten Diversity-Roadmap festgehalten und wir arbeiten beharrlich daran, unsere Quoten Jahr für Jahr zu verbessern. Umso mehr freut es mich, dass wir mit dem Einzug von Regula Bührer in den Verwaltungsrat nun zwei Frauen im obersten Gremium der Agentur haben. Bis Ende des Geschäftsjahrs werden wir den Frauenanteil in den beiden wichtigsten operativen Führungskreisen der Agentur zudem weiter ausbauen. Unsere Erfahrung auf diesem Weg ist einfach: Man muss sich klare Ziele setzen und diese beharrlich verfolgen. Dafür haben wir neu einen ‹Diversity Circle› geschaffen, in dem sich KollegInnen aus allen Stufen engagieren. Denn auch in Zukunft bleibt für Farner in diesem Thema viel zu tun – wir bleiben dran.»

 




Vera_Riemer_4143_3000x3000px

Vera Riemeier, Executive Project Director, Jung von Matt/Limmat

«Allein in meinem Team sind 75 Prozent Frauen: junge, aufstrebende Berufseinsteigerinnen, erfolgreiche Familienmütter und sie gehören zu unseren High-Performern. Aber auch die Jungs rocken natürlich, was das Zeug hält. Jung von Matt/Limmat hat im letzten Jahr viel und bewusst in die Förderung von Diversität investiert. Was mich persönlich sehr freut: Sunnie Groeneveld ist seit Frühling 2020 Verwaltungsrätin und Annette Häcki als inspirierende Kreativdirektorin mit an Bord. Seit Beginn des Jahres schreiben wir alle unsere Inserate konsequent in der weiblichen Form aus. Im Rekrutierungsprozess gilt zudem die Regel, dass immer mindestens eine Frau Teil des Rekrutierungsteams ist. Aktuell sind wir zudem dran, die Beförderungskriterien im Unternehmen klarer und transparenter zu gestalten und führen ein 360-Grad-Feedback-System ein.»







2019-steht-im-zeichen-der-weiterbildung-1481

Swen Morath, Chief Creative Officer, Wunderman Thompson

«Seit Dezember 2019 ist Giselle Vaugne Mitglied der Geschäftsleitung. Somit ist das Verhältnis aktuell 5 zu 1. Bei uns an der Hardturmstrasse können Frauen wie Männer ihre Arbeitsstunden auf ein individuelles Pensum reduzieren, und zwar bis in die Führungsetage. Teilzeit ist keine Falle, sondern eine von vielen Möglichkeiten, um voranzukommen. Dazu die Option zum Homeoffice (und das nicht erst seit dem Lockdown), eine offene Tür bei Vorgesetzten und ein breites Angebot an Weiterbildung auf allen Levels und für sämtliche Kompetenzen. Seit Januar 2020 können Mitarbeitende bei einem Betreuungsengpass an einem Arbeitsplatz mit Kinderbetreuung einchecken, dank Partnerschaft mit dem Tadah Coworking Space. Die Kosten übernimmt die Agentur. Ebenso nehmen Kolleginnen regelmässig am globalen Wunderman Thompson Frauenförderungsprogramms ‹Pass It On› teil. Zuletzt hat Julia Staub, Senior Texterin bei uns, das Programm mitgemacht.»






Pressefoto_PTO(1)

Peter van der Touw, Chief Operating Officer, Publicis Schweiz

«Das Thema Gleichstellung von Frau und Mann ist für uns nach wie vor sehr wichtig und auch die Lohngleichheit wird bei uns stets seit Jahren eingehalten. Jede Frau verdient auf gleicher Position gleich viel, wie ihre männlichen Kollegen. Aktuell beträgt der prozentuale Frauenanteil in der Funktion eines Managing Directors bei den Agenturen 50 Prozent. Die Publicis Gruppe hat bereits vor einigen Jahren das Netzwerk ‹VivaWomen!› gegründet. Auf der ganzen Welt konzentriert sich VivaWomen! auf vier Säulen: Mentoring, berufliche Entwicklung, Führung und Integration von Arbeit und Leben. Die Ziele dieser Initiative bestehen darin den gleichberechtigten Beitrag und Wert der Frauen in der Publicis Gruppe sicherzustellen und zu fördern.»



Vor einem Jahr hat persoenlich.com bei verschiedenen Agenturen eine Umfrage zum Frauenstreik gemacht. Nun haben wir bei einigen davon erneut nachgefragt: Inwiefern hat sich Ihre Agentur für mehr Frauen in der Führung engagiert? Wie schaut das Verhältnis aktuell aus? Welche Massnahmen wurden getroffen, um Gleichstellung intern allgemein zu fördern?



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200702

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.