23.01.2019

BrandTrust

Kundenapéro im Zeichen der Millennials

50 Teilnehmer haben im Zürcher Atlantis in der grössten Hotelsuite Europas diskutiert. Darunter auch der neue Gemeindepräsident von St. Moritz.
BrandTrust: Kundenapéro im Zeichen der Millennials
Trafen sich am Neujahrs-Apéro von BrandTrust (v.l.): Ariane Ehrat (Globalance Bank AG), Klaus-Dieter Koch (BrandTrust) und Christian Jenny (Gemeindepräsident von St. Moritz). (Bilder: zVg.)

Am Dienstag veranstaltete der international tätige Managementberater BrandTrust in Zürich ihren traditionellen Neujahrs-Apéro und stellte die Resultate der internationalen Studie zu den Auswirkungen der digitalen Transformation auf Luxusmarken vor. Rund 50 Kunden und Freunde des Hauses diskutierten in der grössten Hotelsuite Europas im Atlantis by Giardino, was Luxus im Zeitalter der Digitalisierung bedeutet und was Luxusmarken tun müssen, um auch für Millennials attraktiv zu bleiben. Unter den Gästen war auch der frischgekürte Gemeindepräsident von St. Moritz, Christian J. Jenny, sowie die ehemalige Spitzenskifahrerin und Tourismus-Expertin Ariane Ehrat.

Entworfen von der königlichen Familie von Katar

Die Royal Residence des Hotels Atlantis by Giardino in Zürich ist die grösste Hotelsuite Europas, wie es in einer Mitteilung heisst. Sie wurde eigens für die königliche Familie von Katar entworfen. Normalerweise ist sie für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

bt1

Für die Managementberatung BrandTrust machte das Hotel eine Ausnahme – und bot damit den passenden Rahmen für die Diskussion der neuesten Studie mit Philippe Frutiger, Direktor der Giardino Hotel Group, Christine Hutter, Gründerin von Moritz Grossmann, einer Luxusuhrenmarke aus Deutschland, und Klaus-Dieter Koch, Luxusmarkenexperte und Gründer von BrandTrust.

Reisen als neues Luxusgut

Die dritte Luxusstudie von BrandTrust zeigt, dass reiche Schweizerinnen und Schweizer immateriellen Luxus, beispielsweise freie Zeit, materiellem Luxus vorziehen. Reisen geniesst dabei den grössten Stellenwert: als Möglichkeit, der ständigen Erreichbarkeit zu entfliehen und mental abzuschalten. Es ist quasi das neue Luxusgut Nr. 1. Insbesondere die Generation der Millennials setzt das Reisen mit einem luxuriösen und erfüllenden Lebensstil gleich. «Es geht ihnen um etwas, das sie nicht einfach im Laden kaufen können: Erfahrungen und Erlebnisse. Persönliche Begegnungen und menschliche Nähe nehmen für Millennials in der zunehmend digitalen Welt einen besonderen Stellenwert ein», erklärte der Co-Studienautor Klaus-Dieter Koch am Anlass.

Das Marktvolumen von Luxusgütern zeigt sich enorm robust und stetig wachsend. Die Luxusbranche scheint im Vergleich zu anderen Branchen weniger anfällig für Schwankungen. Dennoch zeigt die dritte BrandTrust-Luxusstudie, dass in den letzten sechs Jahren viel passiert ist: Für Millennials sind Instagram-Accounts von Luxusmarken sehr wichtig. Erlebnisse, die «instagrammable» sind, werden in Zukunft zu einem höchst differenzierenden Brand Touchpoint in der Kundenreise. Je einzigartiger und markenspezifischer solche Erlebnisse gestaltet werden, desto höher ist die Wertschätzung für die Marke. Der Monobrand-Store an exklusiver Lage – heute noch auf Platz 1 auf der Bedeutungsskala – wird in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung verlieren und auf Platz 13 fallen. (pd/ma)




Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190824

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.