28.11.2021

Black Friday

Umsatz stagniert bei 500 Millionen Franken

Dieses Jahr waren die Kunden beim Schnäppchen-Event zurückhaltender als 2020, wie Blackfridaydeals.ch schreibt.
Black Friday: Umsatz stagniert bei 500 Millionen Franken
Passanten am Black Friday in Zürich: Elektronik-Artikel waren am diesjährigen Schnäppchen-Event besonders beliebt. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Eine Auswertung von Blackfridaydeals.ch hat ergeben, dass nur rund fünf Prozent der Kundinnen und Kunden, die sich online über die Black Friday Angebote informierten, anschliessend auch online eingekauft haben. Zum Vergleich: Letztes Jahr betrug die Conversion Rate noch knapp sieben Prozent. Ein Grund für den Rückgang dürfte gemäss Mitteilung darin liegen, dass Shopper sich dieses Jahr wieder vermehrt online informierten, um danach im stationären Handel einzukaufen. Dies sei letztes Jahr aufgrund der pandemischen Lage schwieriger gewesen.

Weitere wichtige Gründe für den Rückgang seien beispielsweise die aufgestaute Kaufkraft im letzten Jahr sowie die Lieferkettenengpässe, die sich aus Kundensicht auch auf die Angebotsqualität niedergeschlagen haben.

Im Schnitt wurden 225 Franken ausgegeben

Insgesamt sei davon auszugehen, dass der gegenüber dem Vorjahr fehlende Umsatz aus dem Onlinehandel im stationären Handel kompensiert worden sei. Damit dürfte der Gesamtumsatz des Black Friday bei 500 Millionen Franken im Non-Food Bereich stagniert sein, wie es weiter heisst. Der durchschnittliche Einkaufsbetrag betrug 225 Franken, was praktisch dem Wert des Vorjahres entspricht.

Anders als in den vergangenen Jahren hätten die Websites der grossen Onlinehändler dem Ansturm um Mitternacht dieses Jahr besser Stand gehalten. Es sei nur sehr vereinzelt zu kurzen Ausfällen oder verlängerten Ladezeiten gekommen. Ein wichtiger Grund dafür dürfte sein, dass bei vielen Händlern die Black Friday-Angebote schon während der ganzen Woche galten und sich damit der erhöhte Traffic über die ganze Woche verteilt hat.

Gekauft wurden am Black Friday 2021 insbesondere Elektronikartikel wie Fernseher, Handys und Kopfhörer (persoenlich.com berichtete). Einzelne Händler lockten Käufer auch mit der kaum verfügbaren Playstation 5, allerdings nur mit kleinen Rabatten. Die Bestände seien jedoch trotzdem jeweils innert Minuten vergriffen gewesen. Nebst Elektronik gehörten Beautyprodukte, Spielwaren und Geschenke zu den beliebtesten Produkten.

Am Cyber Monday deutlich tieferen Umsatz erwartet

«Die Schweizer Händler setzen von Jahr zu Jahr vermehrt auch auf die Tage neben dem Black Friday. Die meisten Retailer veranstalteten eine ganze Black Friday-Woche mit Rabatten, die bis und mit am Montag gelten», lässt sich Julian Zrotz, Retail-Experte bei Blackfridaydeals.ch, in der Mitteilung zitieren. So habe beispielsweise der Singles Day den Schweizer Onlinehändlern dieses Jahr einen neuen Rekordumsatz in Höhe von 65 Millionen Franken beschert.

Am Cyber Monday vom 29. November würden viele Händler weitere Artikel reduzieren, wie es weiter heisst. Bereits im letzten Jahr hätten einige Händler am Cyber Monday sogar noch grössere Rabatte gewährt als am Black Friday. Es sei zu erwarten, dass es als Highlight-Angebot bei einigen Händlern einen Rabatt auf die Playstation 5 geben werde.

Obwohl praktisch alle grossen Online-Händler spezielle Rabatte zum Cyber Monday anbieten, erwartet Blackfridaydeals.ch gemäss Mitteilung einen deutlich tieferen Umsatz als am Black Friday. Der Umsatz am Montag dürfte sich im Rahmen des Singles Day bei cirka 65 Millionen Franken bewegen. Dies liege vor allem an der weniger hohen Bekanntheit des Cyber Mondays, der jedoch von Jahr zu Jahr an Bekanntheit und Bedeutung gewinne. (pd/tim) 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220118

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.