05.04.2020

Weltwoche

Chinesischer Botschafter protestiert

Die aktuelle Weltwoche weist Artikel auf, die sich mit der Rolle Chinas in der Ausbreitung des Coronavirus beschäftigen. Der chinesische Botschafter fordert nun eine Entschuldigung von Roger Köppel.
Weltwoche: Chinesischer Botschafter protestiert
Der chinesische Botschafter kritisiert die Weltwoche in einem Statement. Hier Geng Wenbing im Gespräch mit Bundespräsidentin Simonetta Sommarga im Januar im Bundeshaus. (Bild: Keystone)

«Die Botschaft der Volksrepublik China in der Schweiz drückt hiermit ihre starke Unzufriedenheit aus und protestiert mit Nachdruck gegen derartige Beleidigungen», heisst es in einem Statement des Sprechers der chinesischen Botschaft in Bern. Grund dafür sind mehrere Artikel und eine Illustration in der aktuellen Weltwoche.

In einem Weltwoche-Artikel von SVP-Nationalrat Peter Keller vergleicht dieser das Vorgehen gegen das Virus der Vereinigten Staaten und denen Chinas. Der Text enthält ausserdem eine Illustration der chinesischen Flagge: Statt Sterne weist diese jedoch gelbe Coronaviren auf.


Dies sei eine «Lästerung gegen die chinesische Nationalflagge», schreibt der chinesische Botschafter in Bern, Geng Wenbing. Die Weltwoche verbreite «Fake News mit unbegründeten Anschuldigungen», dass der Ursprung des Virus in China liege.

Geng forderte Köppel dazu auf, die «Fehler klarzustellen», das «Fehlverhalten sofort einzustellen» sowie die Ausgabe einzustellen und die bemängelten Artikel aus dem Online-Archiv zu löschen.

Köppel will nichts verraten

Auf Anfrage von CH Media wollte Roger Köppel aber nicht offenlegen, ob er mit Botschafter Geng Wenbing in Kontakt gestanden sei, wie die CH-Media-Redaktion schreibt. Die betreffende Ausgabe der Zeitschrift befindet sich aber weiterhin vollständig im Onlinearchiv.

Brisant: Seit April 2019 schreibt Geng monatlich eine Kolumne in der Weltwoche. Die letzte Kolumne erschien im Januar 2020. Roger Köppel lädt den Botschafter nun jedoch weiterhin «herzlich dazu ein, in der Weltwoche seine Sicht der Dinge kundzutun», so der Weltwoche-Chefredaktor zu CH Media.

Weltwoche berichtet auch chinakritisch

Die Reaktion der Botschaft zeige, dass in der Weltwoche auch Platz für kritische Betrachtungsweisen zu China sei: «Entgegen dem, was andere Medien behaupten, berichtet die Weltwoche differenziert und vielfältig», sagt Köppel gegenüber CH Media.

Dies ist eine Anspielung auf einen Text der Neuen Zürcher Zeitung vom Dezember 2019, in dem sie der Weltwoche vorwarf, dass sie für Geld eine chinafreundliche Berichterstattung im Sinne der Botschaft macht (persoenlich.com berichtete). (lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200605

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.