19.07.2019

Ringier

Cinzia Venafro verlässt die Blick-Gruppe

Die Bundeshausredaktorin hat ihre Stelle nach acht Jahren gekündigt und sucht nun eine neue Herausforderung. Denn es sei Zeit für ein neues Kapitel in ihrem Berufsleben.
Ringier: Cinzia Venafro verlässt die Blick-Gruppe
Es ist «Zeit für ein neues Kapitel in meinem Berufsleben», sagt Cinzia Venafro. Sie will sich neu orientieren. (Bild: zVg/Tobias Siebrecht)

Nach acht Jahren als Journalistin bei der Blick-Gruppe hat Bundeshausredaktorin Cinzia Venafro (31) ihre Stelle gekündigt. Die in Zürich wohnhafte Bündnerin schrieb zuletzt seit 2016 über das aktuelle Polit-Geschehen und berichtete aus dem Bundeshaus, wie es in der Mitteilung heisst.

Zuvor war Cinzia Venafro fünf Jahre lang Gesellschafts- und People-Redaktorin, zuständig unter anderem für die Kulturberichterstattung in «Blick», «Blick am Abend» sowie «SonntagsBlick».

Venafro habe sich im People- sowie auch im Polit-Ressort mit grossen Lesestücken und mit persönlichen Interviews und Porträts einen Namen gemacht. Die Absolventin der MAZ-Diplomausbildung in Luzern führte «Blick»-Livetalks und moderierte im Dezember 2018 an der Seite von Politologe Claude Longchamp die Bundesrats-Wahlen.

«Ich danke der Blick-Gruppe für acht fordernde und fördernde Jahre. Jetzt ist es Zeit für ein neues Kapitel in meinem Berufsleben», schreibt Venafro. Sie wolle sich neu orientieren und habe noch keinen konkreten Plan, wohin es sie zieht.

«Die Boulevard-Schule hat mich vieles gelehrt. Nach all den Jahren im Tages-Journalismus reizt mich nun eine Herausforderung, die mir die Möglichkeit gibt, noch vertiefter in Geschichten einzutauchen und spannende Themen zu durchleuchten», so Venafro weiter. Die Bundeshausredaktorin verlässt die Blick-Gruppe per Ende Oktober. (pd/log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191210

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.