12.02.2020

Crypto-Leaks

Economiesuisse will nicht dramatisieren

Das Thema der Recherche von SRF, ARD und Washington Post sei ein «Relikt aus dem Kalten Krieg».
Crypto-Leaks: Economiesuisse will nicht dramatisieren
SRF, ARD und Washington Post machten in einer umfassenden Recherche Mittel publik, mit denen Geheimdienste jahrelang Staaten ausspioniert hatten. (Bild: Pixabay)

Aus Sicht des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse handelt es sich bei den Ereignissen rund um die Geheimdienst-Affäre um ein «Relikt aus dem Kalten Krieg». Man dürfe die Angelegenheit daher nicht überbewerten.

Es sei noch zu früh, um sagen zu können, ob aus der Angelegenheit einen Reputationsschaden für die Schweiz entstehe, sagt Jan Atteslander, Mitglied der Geschäftsleitung von Economiesuisse, gegenüber Keystone-SDA. Gestern sei es eine «ganz grosse Geschichte gewesen», am Mittwoch sei die Resonanz in den internationalen Medien bereits wieder gesunken.

Welche Firmen etwas zur spüren bekommen werden, kann Atteslander nicht sagen. Es sei ein Einzelfall, der eine Firma betreffe. Atteslander glaubt daher nicht, dass es Auswirkungen gebe auf weitere Firmen in der Schweiz.

Ob es weitere Effekte geben werde, sei abhängig davon, was die Regierung mache. Mit der Untersuchung schaffe der Bundesrat Transparenz. Dies sei eine Voraussetzung, um das Vertrauen international wieder zu bekommen, sagt Atteslander.

Die gemeinsame Recherche der SRF-«Rundschau», des ZDF und der Washington Post enthüllte eine weltweite Abhöroperation von US-amerikanischen und deutschen Geheimdiensten (persoenlich.com berichtete). Eine zentrale Rolle spielten manipulierte Chiffriergeräte der Schweizer Firma Crypto AG. (sda/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Cyril Meier, 13.02.2020 09:47 Uhr
    Eine zentrale Rolle spielten offensichtlich auch Schweizer Behörden und Aufsichtsorgane. Zwei Untersuchungen "im Sande verlaufen"!?! Fehlende Akten!?! War man in Bern einfach nur naiv und denkfaul, oder unter ausländischem Geiselzwang, oder war's komplizenmässiges Kalkül? Die nun geforderten Klärungen werden besonders mit Blick auf ggf bis heute anhaltende institutionelle Mängel interessant sein...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200219

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.