13.09.2018

SRF

Hautnah an den Swiss Skills 2018 dabei

Am letzten Wettkampftag der Berufsmeisterschaften berichten die Moderatoren Cornelia Boesch und Jann Billeter live aus Bern. An der grössten Berufsshow der Welt fühlen sie verschiedenen Gästen auf den Zahn.
SRF: Hautnah an den Swiss Skills 2018 dabei
Sprechen mit den Interviewten über das Geschehen vor Ort und die Schweizer Berufsbildung: Jann Billeter und Cornelia Boesch. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Am Samstag, 15. September, überträgt SRF den letzten Wettkampftag von 8.45 bis 17.55 Uhr auf SRF 1. Cornelia Boesch und Jann Billeter moderieren die Livesendung – unterstützt von den beiden Moderatorinnen Tama Vakeesan und Oceana Galmarini, wie SRF in einer Mitteilung schreibt. Im Zentrum steht dabei die Übertragung der Wettkämpfe, angereichert mit Porträts, Archivperlen und Gesprächen mit interessanten Gästen aus der Welt der Berufsbildung.

Zudem strahlt SRF die SwissSkills an diesem Tag auch in Gebärdensprache aus: von 8.45 bis 17.55 Uhr auf SRF Info. Die abendliche Show rund um die Siegerehrung, ebenfalls am Samstag, 15. September, von 19.30 bis 22.15 Uhr, bietet SRF als Livestream an.

SwissSkills – eine riesengrosse temporäre Fabrik

Nach 2014 finden zwischen dem 12. und 16. September 2018 zum zweiten Mal die zentralen Schweizer Berufsmeisterschaften, die SwissSkills, statt. Das Spezielle an diesem Grossevent: 75 Meisterschaften und weitere 60 Berufsdemonstrationen der verschiedensten Schweizer Lehrberufe finden zentral zur gleichen Zeit am gleichen Ort statt. Dafür wird auf dem Gelände der Bernexpo eine riesengrosse temporäre Fabrik für 135 Berufe und 900 Teilnehmende aufgebaut.

Ob im Radio, im TV oder Online: SRF berichtet die ganze Woche über die «faszinierende Berufswelt» und die jungen Berufsleute. Dabei zeigt SRF die Wettkämpfe und will gleichzeitig das «erfolgreiche Modell der Schweizer Berufsbildung und des dualen Bildungssystems» thematisieren. (pd/as)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Siegrist Stefan, 13.09.2018 19:59 Uhr
    SwissKills ist cool! Ein Hoch auf unser super duales Berufsbildungssystem! Eine Gesellschaft, die aus lauter Akademikern bestehen würde, wäre eine Gesellschaft, die zerfallen würde....man schaue sich die Entwicklungen in den Ländern rund um die Schweiz an! Wir brauchen nicht nur Theoretiker, sondern Macher, die etwas vom Handwerk verstehen. Hut ab vor jedem, der eine solide Berufslehre macht. In der Schweiz sind Berufslehren von hohem Niveau. Ein Lernender in der Schweiz hat nach seinem Abschluss oft ein gleiches Niveau wie irgend ein Studierter in Italien oder Frankreich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang