24.12.2021

Radio 1

Impfchef bricht das Interview ab

Nach Vorwürfen von Roger Schawinski, das Booster-Tempo sei zu langsam, wird es Christoph Berger zu bunt. Mit dem Satz «So diskutiere ich nicht weiter» legte er auf. Das abgebrochene Interview sorgt für Rekord-Downloads.
Radio 1: Impfchef bricht das Interview ab
Hatte genug von Roger Schawinskis Fragen: Christoph Berger, Präsident Eidgenössische Kommission für Impffragen. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Eklat in der Sendung «Talkradio» auf Radio 1: In der Ausgabe vom Donnerstag warf Senderchef Roger Schawinski dem Präsidenten der Eidgenössischen Impfkommission, Christoph Berger, vor, dass die Impfkampagne hinterherhinke. Schawinski sagte, die Behörden hätten mit Blick auf die Omikron-Variante getrödelt.

Das Gespräch wurde hitziger, bis schliesslich der Mediziner mit dem Satz «So diskutiere ich nicht weiter» das Gespräch abbrach. Das Interview fand so nach rund fünfeinhalb Minuten ein abruptes Ende. Kinderarzt Christoph Berger sei eine «Fehlbesetzung» als Präsident der Schweizerischen Impfkommission, sagte Schawinski nach dem Interview.

«Ich gehe nicht auf Provokationen und Kritik ein, wo es mehr um Unterhaltungswert und Klicks geht, als um die Sache selbst, und das ging mir zu weit», sagte Berger auf Anfrage von 20 Minuten.

Das abgebrochene Interview sorgte für Rekordwerte: bis am Freitagmittag wurde es rund 120'000 Mal runtergeladen. (cbe/ma)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Raphael Weber, 25.12.2021 19:21 Uhr
    Wenn einer keine Kritik erträgt, dann wohl Schawinski. Sobald man nicht seiner Meinung ist, wird man diffamiert. Auch andere Anrufer in der Sendung hätten besser den Hörer aufgelegt. Roger es ist Zeit vom Mikrofon abzutreten.
  • Andi Neukomm, 24.12.2021 08:03 Uhr
    Bravo Herr Berger. Für Schawi gibt's zwar Aufmerksamkeit, aber keine neuen HörerInnen. Man sollte nie vergessen, dass «Schawinski» bei SRF selten mehr als 70'000 ZuschauerInnen hatte, bei seinem Radio werden es ein Bruchteil davon sein. Frohe Weihnachten, dem Schawi auch.
  • Claude buerki, 24.12.2021 07:13 Uhr
    Auf dem Schawinsky-Grill ist es manchmal ungemütlich.
  • Thomas Zweidler, 23.12.2021 20:00 Uhr
    Schawinski ist einfach nur noch geblendet von sich selbst. Dies ruppige Art und wie er mit den Gesprächspartner umgeht konnte er früher machen, aber jetzt passt es einfach nicht mehr IN DIE HEUTIGE ZEIT. Das Leben, die Kultur ändert sich. Verstehe, wenn jemand da davonläuft. Wobei: Schawinski wird es recht sein. So hat er wieder Aufmerksamkeit und Klicks. Doch seine Art ist definitiv von Gestern....
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.