30.12.2019

Resonanz der Schweizer Unternehmen

SBB, Migros, UBS und CS waren omnipräsent

Die Schweizerischen Bundesbahnen waren während des gesamten Jahres 2019 das Medienthema Nummer eins. Aber auch die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie die Migros dominierten die Schlagzeilen. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Analyse von Commslab.
Resonanz der Schweizer Unternehmen: SBB, Migros, UBS und CS waren omnipräsent
In allen vier Quartalen vereinte die SBB die grösste Medienaufmerksamkeit auf sich. (Bild: SBB)

Geprägt wurde die Berichterstattung über die SBB laut einer Studie vor allem von Pannen, Unfällen und Personaldebatten. Hauptbefund: In allen vier Quartalen vereinte die SBB die grösste Medienaufmerksamkeit auf sich. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Analyse von Commslab. 

Das Basler Beratungsunternehmen wertete in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich die reputationsrelevante Resonanz zu den 140 bedeutendsten Schweizer Unternehmen in diesem Jahr aus.

Das Problemjahr der SBB

Tatsächlich geriet die Schweizer Eisenbahngesellschaft bereits zu Beginn des Jahres mit dem doppelstöckigen SBB-Zug «FV Dosto», der als «Pannenzug» zweifelhafte Bekanntheit erlangte, in die Schlagzeilen. Im Sommer 2019 sorgte dann ein nicht funktionierender Einklemmschutz für einen tragischen Unfall.

Die daraus entstandene Debatte über die Sicherheit der «EW-IV-Wagen» rückte zunehmend auch Personaldiskussionen rund um den SBB-Chef Andreas Meyer ins Zentrum des öffentlichen Interesse: «Eine intensive Berichterstattung ist häufig die Folge negativer Ereignisse, und in solchen Fällen wird regelhaft auch die Führung zur Disposition gestellt», sagte Commslab Senior Consultant Angelo Gisler im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Die Rücktrittsankündigung des seit Januar 2007 amtierenden Chefs der SBB beherrschte sodann die Berichterstattung über die SBB bis zur Ernennung des neuen Chefs Vincent Ducrot im Dezember. «Zwar dürfte die Klärung der Nachfolge Meyers medial zumindest vorerst für etwas Ruhe sorgen. Allerdings geht die öffentliche Kritik an der SBB doch tiefer, weshalb es mit der angekündigten Personalrochade noch nicht ausgestanden sein dürfte», sagt Gisler angesichts der aktuellsten Daten vom Dezember.

Migros und die beiden Grossbanken im Fokus

Neben der SBB hat sich die Schweizer Medienlandschaft über das Jahr 2019 hinweg auch intensiv mit der Migros sowie den beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS beschäftigt. Alle drei Unternehmen standen überdurchschnittlich stark im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit.

Die Ereignisse rund um den Präsidenten der Migros Genossenschaft Neuenburg-Freiburg (MNF), Damien Piller, die Beschattungsaffäre um den früheren Chef der internationalen CS-Vermögensverwaltung und jetzigen UBS-Banker Iqbal Kahn sowie der Prozess der UBS in Frankreich mit der später vom Bundesgericht sanktionierten Herausgabe von Kundendaten sorgten für öffentliche Kontroversen.

«Ereignisse, bei denen die Glaubwürdigkeit der gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Verantwortung von gewichtigen Unternehmen des Schweizer Wirtschaftsstandorts in Frage gestellt wird, haben für das heutige Mediensystem hohen Nachrichtenwert», begründet Gisler das hohe Interesse der Medien an den genannten drei Fällen. (awp/sda/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 31.12.2019 09:18 Uhr
    Vier grosse Unternehmen omnipräsent, allerdings nur mit negativen Vorkommnissen, peinlich für die Verantwortlichen!
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200605

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.