15.09.2021

UKW-Abschaltung

Sender sollen 2024 definitiv verstummen

Medienpionier Roger Schawinski erreichte mit seiner Petition, dass die UKW-Sender noch drei Jahre in Betrieb sind. Dann soll damit definitiv Schluss sein, wie ein Sprecher des Bakom auf Anfrage von persoenlich.com bestätigte.
UKW-Abschaltung: Sender sollen 2024 definitiv verstummen
Spätestens 2024 soll der UKW-Sendebetrieb eingestellt werden. (Bild: Pixabay)

2024 soll es mit UKW in der Schweiz definitiv Schluss sein. Dies bestätigte das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) auf Anfrage von persoenlich.com: «Gemäss der Verordnung über die Nutzung des Funkfrequenzspektrums (VNF) enden die verlängerten UKW-Funkkonzessionen spätestens am 31. Dezember 2024», sagt Francis Meier, deutschsprachiger Mediensprecher des Bakom.

Er fügt an: «Die UKW-Funkkonzessionen wurden zusammen mit den Veranstalterkonzessionen letztmals 2007 ausgeschrieben. Weil wegen der geplanten Abschaltung besondere Gründe vorlagen, konnten die Konzessionen für 2020–2024 ausnahmsweise verlängert werden; so sah es die Verordnung vor. Solche besonderen Gründe liegen nicht mehr vor, eine Verlängerung ist daher ausgeschlossen.»

Chaos oder Millionenkosten?

Zur Erinnerung: Medienpionier Roger Schawinski hatte gegen den Widerstand der SRG und der gesamten Privatradiobranche mit einer Petition, die über 60'000 Menschen unterschrieben hatten, erreicht, dass die für nächstes und übernächstes Jahr geplante gestaffelte Abschaltung des UKW-Netzes für alle SRG- und Privatradiosender nochmals bis 2024 aufgeschoben wird (persoenlich.com berichtete).

Diese Verschiebung sei für die Radioveranstalter mit Kosten in Millionenhöhe verbunden, so die Argumentation der UKW-Gegner, da sich kein Unternehmen die doppelte Verbreitung über UKW und DAB+ leisten könne. Schawinski, aber auch die ehemaligen Medienminister Doris Leuthard und Moritz Leuenberger befürchteten hingegen, dass durch diese Abschaltung des UKW-Netzes ein Durcheinander ausgebrochen wäre, weil ein beachtlicher Teil der Bevölkerung – und vor allem die Autofahrer – nicht über ein DAB+-Radio verfügten. (ma)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210926

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.