29.11.2021

Umzug aus Bern

SRF 4 News und «Nachrichten» bald aus Zürich

Ab 1. Dezember senden die Nachrichtenredaktion und Radio SRF 4 News aus dem News- und Sportcenter. «Seitdem die konkreten Umzugspläne stehen, stelle ich eine Art Aufbruchsstimmung fest», sagt Helen Hürlimann, Redaktionsleiterin SRF 4 News.
Umzug aus Bern: SRF 4 News und «Nachrichten» bald aus Zürich
Radio SRF 4 News sendet am 1. Dezember ab 10.03 Uhr neu aus dem News- und Sportcenter im Studio Leutschenbach. Ab 11 Uhr kommen die Nachrichten-Bulletins auf allen Sendern von Radio SRF ebenfalls aus Zürich. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Dass es zum Umzug von Bern nach Zürich kam, ist schon länger klar (persoenlich.com berichtete). In diesen Tagen beziehen die Mitarbeitenden der Nachrichtenredaktion und von Radio SRF 4 News nun ihre neuen Arbeitsplätze am Standort Zürich Leutschenbach, wie es in einer Mitteilung heisst. Dort würden sie sich für ihre ersten Livesendungen aus dem News- und Sportcenter (NSC) am 1. Dezember 2021 warmlaufen. Kommen die Nachrichten um 10.00 Uhr noch ein letztes Mal aus Bern, so sendet Radio SRF 4 News anschliessend ab 10.03 Uhr aus Zürich. Und ab 11.00 Uhr kommen die Nachrichten-Bulletins auf allen Sendern von Radio SRF ebenfalls aus der Limmatstadt.

Es gibt aber nicht nur einen neuen Produktionsstandort für das lineare Aktualitätsangebot der Radio-Information. Auch der tägliche Podcast «Newsplus» wird ab diesem Zeitpunkt am neuen Standort produziert, wie es weiter heisst. Am 2. Dezember folgt auch noch die Sendung «HeuteMorgen» mit der ersten Produktion vom Leutschenbach.

Komptenzzetrum für Hintergrund und Analyse in Bern

Während die Nachrichtenredaktion und Radio SRF 4 News künftig in Zürich das Audio-Kompetenzzentrum für Aktualität und Podcasts bilden würden, entstehe in Bern das Audio-Kompetenzzentrum für Hintergrund, Vertiefung und Analyse. Die Sendungen «Info3», «Rendez-vous», «Tagesgespräch», «Echo der Zeit», «International», «Trend» und «Samstagsrundschau» kommen also weiterhin aus Bern, die entsprechenden Fachredaktionen wie zum Beispiel Ausland und Inland, Teile der Wirtschaftsredaktion sowie ein Team von News Digital arbeiten weiter dort. Die Chefredaktion sei an beiden Standorten präsent.

Ebenfalls im Radiostudio Bern angesiedelt ist das Regionaljournal Bern Freiburg Wallis. Die Mitarbeitenden von Swissinfo werden bis 2023 ebenfalls an die Schwarztorstrasse umziehen, wie es weiter heisst. Die Audio-Bundeshausredaktion bleibt wie bisher im Medienzentrum in Bern.


Helen Hürlimann, Redaktionsleiterin SRF 4 News, und Karin Britsch, Redaktionsleiterin Nachrichten zum Start in Zürich:

Radios und Nachrichtensendungen ziehen nicht alle Tage um. Welche Herausforderungen bringt dieser Standortwechsel mit sich?
Helen Hürlimann: Die grösste Herausforderung stellte sich uns vor rund zwei Jahren. Damals, als klar wurde, dass wir umziehen werden. Viele im Team mussten sich die zentrale Frage stellen: «Will ich jetzt wirklich nach Zürich arbeiten gehen?». Natürlich hat das auf die Stimmung gedrückt. Seit die konkreten Umzugspläne jedoch stehen und auch viele organisatorische Fragen geklärt sind, nehme ich eine Art Aufbruchsstimmung wahr. Und klar, so ein Umzug ist auch mit vielen organisatorischen und technischen Hürden verbunden, wie es viele ja vom eigenen «Zügle» kennen.

Zum Beispiel?
Karin Britsch: Es mussten neue Studios in den Newsroom eingebaut werden, mitten in der Corona-Zeit. Das war eine Herausforderung für alle. Die Studios sind aber toll geworden, sie sind das Herzstück für uns, in deren Bau und Auswahl haben wir sehr viel Zeit und Energie investiert. Seit September werden wir nun geschult, fast 40 Leute von der Nachrichtenredaktion und 30 von Radio SRF 4 News mussten die Studios und die neue Technik in Zürich kennenlernen. Die Feedbacks sind sehr positiv, ich selbst hab die Ausbildung gerade erst gemacht und bin begeistert.

Am 1. Dezember gehen um 11.00 Uhr die ersten Nachrichten live aus Zürich auf Sendung. Schwingt da auch Nervosität mit?
Britsch: Klar, ein bisschen nervös bin ich schon. Ich bin zwar schon sicher, dass alles klappt, aber frage mich dann doch ab und zu, wird am 1. Dezember wirklich alles reibungslos ablaufen? Die Hörerinnen und Hörer sollen von unserem Umzug ja nichts mitbekommen. Es soll klingen wie bisher aus Bern, in der gleichen Qualität.

Mit welchen Erwartungen blickt ihr auf die neue Zusammenarbeit am Leutschenbach?
Hürlimann: Wir freuen uns auf die neuen Kolleginnen und Kollegen, bei einigen ist es ja ein Wiedersehen, denn mehrere waren früher beim Radio. Auch die Zusammenarbeit, zum Beispiel mit SRF News, wird unkomplizierter, da wir alle im NSC arbeiten werden. Die Wege sind kürzer, so lässt es sich erfahrungsgemäss besser austauschen als zu fix vereinbarten Terminen via Bildschirm.

Britsch: Die Kolleginnen und Kollegen im Newsroom haben uns sehr freundlich aufgenommen in den Ausbildungswochen. Wir werden uns nun noch stärker mit ihnen vernetzen und wenn dann die Radio-Kolleginnen und -Kollegen vom Brunnenhof in die Radio Hall eingezogen sind, können wir uns auch mit ihnen direkter austauschen. Wichtig für uns bleibt auch der Dialog mit unseren Kolleginnen und Kollegen in Bern. Ich bin froh, geht es nun bald los. Jetzt beginnt, worüber wir schon so lange reden, jetzt startet bald der Livebetrieb in den Radiostudios im NSC. (pd/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220629

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.