16.11.2020

Radio SRF 1

SRG-Ombudsstelle gibt Rätoromanen recht

Der Dachverband der rätoromanischen Sprachverbände intervenierte erfolgreich bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz.
Radio SRF 1: SRG-Ombudsstelle gibt Rätoromanen recht
Das Rätoromanische zu verschweigen und das italienischsprachige Graubünden nicht zu erwähnen, sei mehr als ein Fehler gewesen, räumte die Beschwerdestelle ein. (Bild: pixabay/Markus Dreher)

Unerwähnt blieb die vierte Landessprache am 8. Juli dieses Jahres in der 17 Minuten dauernden Sendung «Tagesgespräch» auf Radio SRF 1. Thematisiert worden war darin die Mehrsprachigkeit in der Schweiz. Wie die Lia Rumantscha am Montag mitteilte, stiess sie mit ihrer Beanstandung auf volles Verständnis.

Das Rätoromanische zu verschweigen und das italienischsprachige Graubünden nicht zu erwähnen, sei mehr als ein Fehler gewesen, räumte die Beschwerdestelle ein. Die Lia Rumantscha zeigt sich mit der erhaltenen Stellungnahme zufrieden und verzichtet darauf, die Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen UBI weiterzuziehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rätoromaninnen und Rätoromanen bei der SRG in Beiträgen über Sprachen vergessen gegangen seien. Vor rund vier Jahren sah sich die Lia Rumantscha veranlasst, die Ombudsstelle zu kontaktieren, weil die «Tagesschau» von SRF die vierte Landessprache in einem Bericht über die Vier- und Vielsprachigkeit der Schweiz nicht erwähnt hatte. (sda/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.