17.05.2020

SRG

SRG rechnet mit Werbeausfall in Millionenhöhe

SRG-Generaldirektor Gilles Marchand rechtfertigt in der NZZ die zusätzliche Unterstützung von 50 Millionen Franken vom Bund. Dadurch könne man einige harte Sparmassnahmen vermeiden, so der SRG-Chef.
SRG: SRG rechnet mit Werbeausfall in Millionenhöhe
Allein in den letzten drei Jahren habe der gebührenfinanzierte Sender Werbeausfälle von 60 Millionen Franken gehabt, so Marchand. (Bild: Keystone)

SRG-Generaldirektor Gilles Marchand rechnet wegen der Coronakrise für sein Unternehmen mit einem Werbeausfall in Millionenhöhe. Dies erklärt er in einem Interview in der Samstagausgabe der NZZ. Allein in den letzten drei Jahren habe der gebührenfinanzierte Sender Werbeausfälle von 60 Millionen Franken gehabt.

«Viele Werbekunden haben ihre Aufträge sistiert. Sportanlässe und Gross-Events fallen aus – und damit auch unsere Über­tragungen. Dafür müssen wir Ersatz schaffen, gerade auch im Sommerprogramm», so Marchand. Es sei allerdings noch zu früh, um genaue Angaben zur Höhe dieser Aufälle machen zu können. Marchand sieht die Zukunft der Schweizer Medienbranche skeptisch: «Es kommt darauf an, ob die Werbeaufträge zurückkommen. Wenn nicht, wird es sehr schwierig. Ich hoffe, dass die guten Einschaltquoten uns helfen werden, nach dem Sommer wieder mehr Werbung zu verkaufen. Der Trend ist allerdings schwierig für alle Medien», so der SRG-Generaldirektor gegenüber der NZZ.

50 Millionen Franken vermeiden Programmkürzungen

Im Interview rechtfertigt der SRG-Generaldirektor auch die umstrittene Zahlung von 50 Millionen Franken Gebührengelder, die der Bundesrat der SRG zugestanden hat (persoenlich.com berichtete). Dadurch könne man einige harte Sparmassnahmen vermeiden, so der SRG-Chef. Ohne diese hätte man wohl beim Programm kürzen müssen, so Marchand. Es blieben sonst nicht mehr viel Sparmöglichkeiten, die keine Wirkung aufs Programmangebot hätten. Marchand betont, dass dieses Geld aber erst für 2021 bestimmt sei. (ma)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 17.05.2020 09:17 Uhr
    Marchand:" Dadurch könne man einige harte Sparmassnahmen vermeiden". Tausende von Firmen müssen während und nach Corona harte Sparmassnahmen durchsetzen. Da werden Betriebe geschlossen, Leute entlassen, oder können nur noch in TZ arbeiten. Auch Lohnkürzungen werden Thema sein. Die 50 Mio die der BR zusätzlich an SRF überiwesen hat sind eine Art Schweigegeld, die Arbeit des BR und der Parlamente nicht hart kritisieren. Bei ARD oder ZDF werden in den News kritische Kommentare zu politischen Fragen gesendet. Bei SRF nichts. Da kommen die Wellness-Journalisten aus Bern zu Wort, stringentes Hinterfragen oder Kritik, nichts.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200601

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.