07.10.2019

Freundliche Grüsse

Ein rotes Dreieck als Klammer

In einem Rebranding-Prozess hat die Agentur für SolidarMed das Corporate Identitiy und den Claim überarbeitet.
Freundliche Grüsse: Ein rotes Dreieck als Klammer
Durch das rote Dreieck hebe sich SolidarMed nun klar von anderen Mitspielern ab. (Bild: zVg.)

SolidarMed ist eine Schweizer Hilfsorganisation, welche die medizinische Grundversorgung im ländlichen Afrika durch Zusammenarbeit mit der Bevölkerung verbessert. In verschiedenen Workshops hat Freundliche Grüsse gemeinsam mit der NGO eine neue Marken-Positionierung erarbeitet und die Corporate Identity überarbeitet. Ziel war es, die einer eher kleinen Zielgruppe bekannte NGO klarer zu positionieren und auf zukünftige, digitale Herausforderungen vorzubereiten, wie es in einer Mitteilung heisst.

In der Flut der breiten NGO-Kommunikation in der Schweiz gingen kleinere Unternehmen oft unter. Mittels eines kollaborativen Prozesses wurde die neue visuelle Identität Schritt für Schritt zugespitzt und geformt. Ob in der Schweiz oder vor Ort in Afrika, das rote Dreieck schaffe eine Klammer, die sich durch die gesamte Kommunikation von SolidarMed zieht und die Marke von anderen Mitspielern abhebt.

Dank der Erarbeitung eines Positionierungspapiers und Unternehmenspurpose grenze sich die Hilfsorganisation auch inhaltlich klar ab. Der neue Claim «Zusammenarbeit, die wirkt» vereint laut Mitteilung Unternehmenswerte, Methodik und Positionierung von SolidarMed auf perfekte Weise und wird zukünftig in der Kampagnenkommunikation eingesetzt.

Verantwortlich bei SolidarMed: Christian Heuss (Leiter Fundraising & Kommunikation), Tiziana Pittini (Visuelle Kommunikation), Benjamin Gross (Kommunikation); verantwortlich bei Freundliche Grüsse: Pascal Deville, Samuel Textor, Manuela Brunner (Gesamtverantwortung), David Elmiger (Text/Konzept), Alain Aebersold (Art Direction), Maude Mahrer, Mara Schwegler (Grafik), Jasmine Segginger, Stefanie Schmid (Beratung), Michael Benz (Strategie), Erwan Eydt (Programming Frontend), Netnode (Programming Backend), Olivier Brandenberg (Fotografie), Ansichtsache (Bildbearbeitung). (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191020

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.