28.01.2020

Unternehmen zeigen Haltung

JSVP ärgert sich über Coca-Cola

Kurz vor der Abstimmung am 9. Februar lanciert Coca-Cola ein Antirassismus-Manifest. Bei der Jungen SVP sorgt dies für rote Köpfe.

Am 9. Februar stimmt die Schweiz über die Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm um die sexuelle Orientierung ab. Coca-Cola nutzt die Gunst der Stunde und hat am Montag ein Antirassismus-Manifest lanciert.

Was die einen als politisches Statement werten, ist für Cocal-Cola keine Abstimmungsempfehlung, sondern die Einladung zum Diskurs über ein Thema, dass zurzeit gesellschaftspolitisch sehr relevant sei, wie Matthias Schneider, Kommunikationschef von Coca-Cola Schweiz im Interview sagt.

Bildschirmfoto 2020-01-27 um 15.11.29_1_1

Bei der Jungen SVP Schweiz sorgt die Aktion von Coca-Cola für rote Köpfe. «Coca-Cola nutzt die direkte Demokratie der Schweiz, um sich in einem Licht zu zeigen, das dem Unternehmen nicht zusteht», sagt JSVP-Geschäftsführer David Trachsel gegenüber dem Blick. Das Unternehmen behaupte, dass es in der Schweiz mehr Schutz für Homo- und Bisexuelle brauche. Dabei sei Coca Cola in Ländern wirtschaftlich tätig, in denen Homosexualität heute noch immer verboten oder gar mit dem Tod bestraft wird.

Die erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm soll Homo- und Bisexuelle vor Hass und Diskriminierung schützen. Gegen diese Erweiterung stellen sich SVP, Junge SVP und EDU. (wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200225

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.