12.01.2005

Studie

Unternehmens-Ethik oft blosses Marketing?

Konsumenten vertrauen Werbern fast so wenig wie Gebrauchtwagen-Händlern

Immer mehr Konsumenten vertrauen dem ethischen Engagement der Unternehmen nicht mehr. Diese seien nichts weiter als Teil der Marketing-Agenda, so die weit verbreitete Meinung. Dies hat eine Untersuchung des Chartered Institute of Marketing (CIM) in Grossbritannien ergeben.

Nur drei Prozent der Kunden vertrauen Werbe-Unternehmen. Diese werden bei der Vertrauensfrage nur von Gebrauchtwagen-Händlern geschlagen, denen Konsumenten noch weniger vertrauen. Unternehmen müssten ein moralisches Gerüst etablieren fordert die CIM. Coca-Cola, Nike, Tesco, Nestle und The Body Shop würden ethische Ansprüche zwar erheben, diese jedoch nicht leben.

Das Institut glaubt an eine Form der Ethik, die zur Vertuschung anderer Aktivitäten werden kann und auch dazu benutzt wird. Soziale Verantwortung und Fair Trade würden immer mehr durch Marketingverantwortliche vereinnahmt werden. Grosse Konzerne würden zusätzlich durch solche Initiativen versuchen, einen Profit daraus zu schlagen.

Modeunternehmen wie Marks Spencer und Hennes Mauritz werden vom CIM aufgrund der klar definierten Ethik-Standards jedoch gelobt. Gerade H sei ein Vorzeige-Unternehmen, weil die eigene Unternehmenspolitik in der Öffentlichkeit nicht explizit promotet werde.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.