17.03.2005

Klaus J. Stöhlker

Wegen Ehrverletzungsklage vor Gericht

Exit wehrt sich gegen Vorwurf der "Gschäftlimacherei".

Die Sterbehilfeorganisation Exit und ihr Vorstandsmitglied Andreas Blum werfen dem Zürcher PR-Berater Klaus J. Stöhlker üble Nachrede vor. Vor dem Einzelrichter in Zürich forderten die Kläger am Donnerstag eine "angemessene Busse".

Der Grund für den Ehrverletzungsprozess sind Aussagen von Stöhlker in der Sendung "SonnTalk" des Fernsehsenders TeleZüri vom 23. Februar 2003. Eines der Themen stand unter dem Titel "Sterbehilfe im Zwielicht", Anlass war der Verein Suizidhilfe.

Stöhlker soll gemäss den Klägern Exit der "Gschäftlimacherei" bezichtigt haben. Er kritisierte Vorstandsmitglied Blum, früherer Direktor von Schweizer Radio DRS, "weil er den Pressechef macht für 300'000 Franken pro Jahr" und damit Teil des "Sterbegeschäfts" sei.

Später stellte sich heraus, dass nicht Blum 300'000 Franken verdient, sondern der ganze Vorstand von Exit. Blum erhält für seine Kommunikationsarbeit gegen 50'000 Franken. Für diesen Irrtum habe er sich bei Blum entschuldigt, sagte Stöhlker vor Gericht.

Wertschöpfungskette in der Sterbehilfe

Gleichzeitig bekräftigte der 63-jährige PR-Berater seine Kritik an der kommerziellen Seite der Sterbehilfe. Er habe aber nicht den Ruf von Exit und von Blum schädigen wollen, sondern seine Meinung zur "Wertschöpfungskette" in der Sterbehilfe pointiert geäussert.

Während der Verteidiger einen Freispruch für den PR-Berater verlangte, forderte der Anwalt von Exit und von Blum "eine angemessene Busse" wegen übler Nachrede. Dass Stöhlker seine "unwahren und rufschädigenden Äusserungen" in einer populären Fernsehsendung verbreitet habe, wiege besonders schwer.

Richter regt Vergleichsverhandlungen an



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191120

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.