24.03.2020

Serie zum Coronavirus

«Wir trennen Pflege- und Büroteams strikt»

Im Teil 7: Christine Schnyder, früher bei TeleZüri und SRF-«Schawinski», über ihre Funktion als CEO bei der Spitex.
Serie zum Coronavirus: «Wir trennen Pflege- und Büroteams strikt»
Christine Schnyder ist Geschäftsleiterin der Spitex Linth, früher war sie Moderatorin TeleZüri, Redaktorin persoenlich.com und Produzentin bei SRF-«Schawinski». (Bild: zVg.)
von Matthias Ackeret

Frau Schnyder, wie fest beeinträchtigt Corona Ihren persönlichen Alltag und wenn ja, wo?
Sehr stark. Ich habe drei schulpflichtige Kinder, die nun alle von zu Hause aus arbeiten. Mein mittlerer Sohn besucht zudem eine Sportschule. Sein Fussballtraining ist nun quasi in das Wohnzimmer verlegt. Nicht ganz einfach in einer Wohnung! Auch mein Mann macht zwischendurch Homeoffice, was sonst selten vorkommt. Normalerweise essen bei uns am Mittag alle auswärts, jetzt ist das anders. Wir brauchen also fast doppelt so viele Lebensmittel und ständig muss einer kochen. Das ist streng. Schön ist jedoch, dass wir viel intensiver zusammen sind – es ist fast nochmals so, wie es war, als die Kinder noch klein waren. Und das geniesse ich auch.

Welche Auswirkungen hat der Virus auf Ihre berufliche Tätigkeit?
Grosse. Als Spitex sind wir nun besonders gefordert. Wir mussten viele Abläufe überdenken und einiges anders organisieren, um die Gesundheit der Klientinnen und Klienten wie auch die der Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen. Wir arbeiten neu in verschiedenen Teams und Schichten, so dass wir den Betrieb auch bei vielen Krankheitsfällen möglichst aufrecht erhalten können.

Welche Massnahmen haben Sie in dieser schwierigen Situation getroffen?
Wir trennen strikt zwischen dem Pflegeteam, das draussen bei den Klientinnen und Klienten arbeitet und dem Büroteam. Das Büroteam wiederum arbeitet in verschiedenen Schichten, so dass pro Zimmer immer nur eine Mitarbeitende da ist. Bei Schichtwechsel geht die erste Crew ins Homeoffice und die zweite kommt aus dem Homeoffice ins Büro. Durch diese Trennung hoffen wir, dass, falls es zu Krankheitsfällen kommt, nicht das ganze Team betroffen sein wird, und ein Teil des Personals immer arbeiten kann. In der Pflege tragen zum Schutz unserer Kundinnen und Kunden alle eine chirurgische Maske und natürlich halten wir uns alle an die Hygienevorschriften.


Was bedeutet die Corona-Pandemie für die verschiedenen Akteure der Schweizer Medien- und Kommunikationsbranche? Bis auf Weiteres wird persoenlich.com jeden Tag eine betroffene Person zu Wort kommen lassen. Die ganze Serie finden Sie hier. 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200401

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.