02.09.2018

Team Cosmo

«Ich wollte mit leichtem Gepäck reisen»

Remy Fabrikant will es mit der neuen Agentur Team Cosmo nochmals wissen. Gegenüber persoenlich.com spricht er über das Ende von JWT/Fabrikant. Und er erklärt, warum die Digitalisierung den kreativen Menschen vom «Joch der Industrialisierung» befreit.
Team Cosmo: «Ich wollte mit leichtem Gepäck reisen»
«Komplex wie ein grosser Wein»: Remy Fabrikant ist Kenner und Liebhaber von Zigarren. (Bild: zVg.)
von Edith Hollenstein

Herr Fabrikant, JWT/Fabrikant ist verschwunden, Sie haben die Mietverträge gekündigt. Was war sonst noch nötig zur Auflösung der Agentur?
Huuu, ganz viel, die Liste war rund drei A4-Blätter lang. Aber das Wichtigste ist die Virtualisierung der Server und der riesigen Datenmenge. Da sind wir noch dran.

Laut den Credentials bei den letzten Arbeiten schliessen wir darauf, dass die Agentur rund 20 Mitarbeiter hatte. Was ist mit diesen passiert?
Es dauerte einige Zeit, die Schliessung und die Neugründung der Agentur durchzuführen. Dazwischen lag eine gewisse Zeit der vertraglichen Unsicherheit. Darum habe ich allen Mitarbeitern offen gelassen, zu gehen oder die gewünschte Sicherheit in einer neuen Umgebung und Rolle zu finden.

Warum ist dieser Neustart mit Team Cosmo nötig?
Es war mein langersehnter Wunsch, mit leichtem Gepäck reisen zu können. Abgesehen davon war es Zeit, sich von JWT zu trennen. Diese Trennung fand übrigens in sehr gutem gegenseitigen Einvernehmen statt.

In der Mitteilung zum Start schiessen Sie scharf gegen grosse Agenturen und beklagen deren Behäbigkeit und Ineffizienz (persoenlich.com berichtete). Wie haben Sie es trotz dieser harten Worte geschafft, von WPP eine «Carte Blanche» zu erhalten?
Es braucht einfach keine grossen, behäbigen Netzwerke mehr. Die Digitalisierung hat viele der Aufgaben und Dienstleistungen, die Netzwerke wahrgenommen haben, übernommen und dies erst noch zu viel günstigeren Preisen. Werbung ist zur Ware verkommen, also zu einem Massengeschäft, bei dem es nur noch um das Prozentfeilschen geht. Das interessiert mich einfach nicht mehr. Doch die Digitalisierung hat nicht nur negative Seiten. Sie befreit den kreativen Menschen vom Joch der Industrialisierung. Sie ist wie Sauerstoff, der ein sterbendes Gewerbe wiederbelebt. Das ist es, was einem kreativen Team die Zukunft gibt.                                        

Was haben Sie mit dieser Carte Blanche vor?
Dank dieser Carte Blanche werden wir keine durch die Netzwerke künstlich errichteten Barrieren und Kosten haben. Wir sind frei. Wir können uns im riesigen Ökosystem von WPP bedienen, wo wir wollen.

Woher haben Sie das Kapital? Wem gehört Team Cosmo?
Team Cosmo ist eine hundertprozentige WPP-Tochter. Wir finanzieren uns dank der schlanken Struktur selber. Wir versuchen, die Fixkosten durch unsere Flexibilität auf einem tiefen Niveau zu halten.

logo_interieur

Die Agentur TBD. hat sich bereits indirekt darüber beklagt, dass Sie ihr das Agenturmodell abgekupfert haben. Stimmt das oder was genau ist anders bei Team Cosmo?
Da wollten die Jungs von TBD. wohl ein bisschen Trittbrett fahren, aber unser neues Modell unterscheidet sich in vier wesentlichen Punkten von ihrem. Erstens erfinden wir uns nicht für Kunden neu, im Gegenteil. Wir fokussieren uns konsequent auf die Kunden unserer Kunden. Dafür erfinden wir die Werbung neu. Zweitens brauchen wir keine fixe Agenturstruktur mehr. Wir haben unsere Server virtualisiert und können von überall in der Welt darauf zurückgreifen und arbeiten. Dies erlaubt uns da zu arbeiten, wo wir es cool finden. In Pop-up-Locations, Co-Working-Spaces oder bei Freunden – wo wir gerade sind.

Und viertens?
Agil zu arbeiten hat nichts mit der alten Freelance-Struktur der Werbeagenturen zu tun. Wir managen auch viele branchenfremde Spezialisten. Beispielsweise haben wir in den letzten Monaten einen sich selbstversorgenden Hotel-Cube designed und gebaut und uns mit umweltfreundlichen Energie-Konzepten auseinandergesetzt. Oder wir befassen uns mit neuen Business-Modellen im Weinhandel, lassen Dashboards für Kampagnen-Analytics programmieren, entwickeln die Strategie des Events «The Dance» weiter, der 2018 gemeinsam mit unserem Partner Red Bull rund vier Millionen Zuschauer rund um die Welt begeisterte und schreiben gerade für Mazda Europa ein Lehrmittel zu der von uns entwickelten Micro-Influencer-Strategie. Zudem entwickeln wir unsere Kommunikationsstrategien konsequent nach dem von uns entwickeltem Motivations-Modell. Das Buch dazu gibts auf Amazon: «Das Ende der Marketing Kommunikations-Diktatur» (persoenlich.com berichtete). Ich schreibe gerade mein Buch fertig das «The War of Content» heisst und unsere Business Strategie definiert.

Inwiefern war es für Sie eine Option ganz aus der Werbung auszusteigen?
Wieso sollte ich? Ich bin gerade daran ein neues Kapitel zu schreiben. Das macht Spass.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190824

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.