12.07.2015

Life Journey

Schweizer Buchportale warnen

Dubiose Verlage machen Geld aus Wikipedia-Texten.

Über die Webshops von Läden wie Ex Libris und Orell Füssli Thalia verkaufen dubiose Verlage Ausdrucke von Wikipedia-Artikeln. Dies berichtet die "Schweiz am Sonntag" in ihrer aktuellen Ausgabe.

Ex Libris hat schon Tausende Wikipeda-Artikel als "on demand"-Produkte verkauft, bestätigt Pressesprecherin Marie-Christine Schindler auf Anfrage der "Schweiz am Sonntag". Die Produkte seien korrekt deklariert. Der dubiose Verlag "Life Journey", der hinter den Wikipedia-Büchern steht, ritzt auch die Lizenzbestimmungen von Wikipedia.

Dank freier Lizenz, sogenannter Creative Commons braucht es für die Weiternutzung oder Verbreitung von Wikipedia-Inhalten zwar keine ausdrückliche Erlaubnis der Urheber. Das gilt auch für kommerzielle Zwecke. "Wichtig ist aber, dass die freie Lizenz und die Urheber korrekt angegeben sind", erklärt Patrick Kenel, Präsident und Sprecher von Wikimedia Schweiz. "Source Wikipedia" reicht nicht.

Die Stiftung für Konsumentenschutz kritisiert in der "Schweiz am Sonntag" auch den Preis der Bücher. "Dass für ein print-on-demand-Produkt, bei welchem die Herstellungskosten minimal sind, Preise verlangt werden, die annähernd so hoch sind wie die Preise für klassische Bücher, ist nicht nachvollziehbar", sagt dazu Cécile Thomi, von der Stiftung für Konsumentenschutz. "Offensichtlich können hier auf bequeme Art und Weise schöne Margen generiert werden."

Auch Orell Füssli Thalia verkauft über den Webshop Wikipedia-Artikel "on demand", hat aber seit einiger Zeit ein Auge auf die entsprechenden Verlage. "Das Problem ist uns bekannt", sagt Sprecher Alfredo Schilirò. (pd)

 

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210304

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.