20.02.2024

Cybersicherheit

Studie findet 2,5 Millionen Schwachstellen

Die Schweizer Internetlandschaft weist grosse Sicherheitslücken auf, zeigt eine Untersuchung der Firma Dreamlab Technologies.
Cybersicherheit: Studie findet 2,5 Millionen Schwachstellen
Oft sind veraltete Softwares schuld an den Sicherheitslücken. (Bild: Keystone/str)

Eine Untersuchung der mit dem öffentlichen Internet verbundenen IT-Infrastruktur hat über 2,5 Millionen potenzielle Schwachstellen ergeben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie über den Schweizer Cyberspace, die am Dienstag anlässlich der Swiss Cyber Security Days vorgestellt wurde.

Dreamlab Technologies hat dazu mit der Softwarelösung CyObs die «externe Angriffsfläche» gescannt und sämtliche mit dem Internet verbundenen IT-Infrastrukturen inventarisiert. Dazu zählen beispielsweise Server und Firewalls.

Veraltete Software

Insgesamt wurden über 3,2 Millionen der Schweiz zugeordnete IPv4-Adressen und über 1,8 Millionen aktive Domains gefunden. Die Auswertung ergab laut den Experten mehr als 2,5 Millionen potenzielle Angriffspunkte, die beispielsweise aufgrund veralteter Software als Schwachstellen identifiziert wurden.

Auch die Infrastruktur der Schweizer Bundesverwaltung wurde unter die Lupe genommen. Die dabei gefundenen Angriffsmöglichkeiten seien ebenfalls meist auf veraltete Versionen bestimmter Softwareprodukte zurückzuführen, heisst es weiter. (awp/sda/spo)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240415
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.