15.07.2020

Kino

DCM beteiligt sich an den Arthouse-Kinos

DCM Film Distribution beteiligt sich neu an der Arthouse Commercio Movie und übernimmt per 15. Juli das operative Geschäft um Programmation, Kommunikation sowie Vermarktung der traditionsreichen Zürcher Arthouse Kinos.

Die Arthouse Commercio Movie AG (ACM) ist seit den 1970er Jahren aus der Schweizer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Als eine der bedeutendsten Kinoketten in Zürich mit sieben Kinosälen - sechs davon im Kreis 1 – hat sie massgeblich zum Ruf von Zürich als Kinostadt mit einem der attraktivsten und vielseitigsten Kinoangebote weltweit, beigetragen. So heisst es in einer Mitteilung vom Mittwochabend.

Nun schlägt das traditionsreiche Unternehmen ein neues Kapitel auf: Per 15. Juli wird DCM Mit-Aktionärin und übernimmt auch operativ die Programmation, Kommunikation und Vermarktung der Kinokette, sowie die Vermarktung ihrer acht – bald neun – Restaurant-Betriebe. Für Hans G. Syz und Nicolas von Graffenried, Inhaber von Arthouse Commercio Movie, ein logischer Schritt, damit die ACM nebst ihren treuen Stammgästen auch ein neues, generationenübergreifendes cinephiles Publikum gewinnen kann.

«DCM ist nicht nur Verleiher, sondern auch Produzent und steht für handverlesene Geschichten mit hochwertigem Kern», so von Graffenried, «das Unternehmen verfügt über ein interdisziplinäres Know-How und länderübergreifendes Netzwerk. So sind sie beispielsweise auch am Kino Metrograph in New York beteiligt. Die ACM kann von diesem Einblick in diese anderen Märkte und Businessmodelle im kompetitiven Kino-Umfeld nur profitieren. Und zudem weisen sie einen innovativen Spirit vor, kombiniert mit einer generellen Offenheit.»

Für Dario Suter und Christoph Daniel, zwei der DCM-Gründer, geht mit der Beteiligung an der ACM ein langgehegter Traum in Erfüllung. Christoph Daniel: «Seit wir als Gymnasiasten unsere Mittagspausen im Lunch-Kino vom Le Paris verbracht haben, ist die Arthouse-Kinokette das Traditionshaus auf dem Platz Zürich. Dieses Flair wollen wir beibehalten, aber mit unserem frischen Wind anreichern».

Als Produzenten wie auch Verleiher sind die Inhaber von DCM überzeugt, dass eine Veränderung im Erlebnis Kino notwendig ist. Dario Suter: «Ansonsten laufen wir Gefahr, über die nächsten Generationen unser Publikum zu verlieren.» DCM möchte darum mit dem Publikum in einen Dialog treten, um die Bedürfnisse besser zu verstehen und das Kinoerlebnis entsprechend anpassen und gestalten zu können. Er meint weiter: «Wir verleihen und produzieren Filme. Mit der Beteiligung an der ACM gelingt uns dieser Sprung direkt in die Austragungsstätte, dem Kino – so können wir näher bei den Zuschauerinnen und Zuschauern sein.»

Gemeinsam mit Franziska Thomas wird die ACM neu von Stephanie Candinas geführt. Ein erster gemeinsamer Aufschlag wird das Dolder Wellenkino sein, welches DCM als Veranstalter realisiert und bei dem Arthouse Commercio Movie als Film-Kurator an Bord geholt wurde.

Beat Käslin, der bisherige Geschäftsführer der Arthouse Kinos, verlässt das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen. Nicolas von Graffenried: «Wir bedanken uns bei Beat Käslin für den ausserordentlichen Einsatz und seinen Pioniergeist, welcher er in den vergangenen fast zwölf Jahren in die Arthouse Kinos eingebracht hat – allen voran die Übernahme des Kinos Uto in die Arthouse Gruppe oder den Aufbau der Reihen KinOpera, Uto goes Pink und die Kunstreihe CinemArt. Auch ist er für die Digitalisierung der fünf Arthouse-Kinos 2011 verantwortlich.» (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200804

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.