05.05.2021

Freundliche Grüsse

Gemeinsam gegen die Klimaungerechtigkeit

Die neue Kampagne der Caritas Schweiz zeigt mit ihren unkonventionellen Sujets schonungslos die Folgen der Klimakrise auf.
Freundliche Grüsse: Gemeinsam gegen die Klimaungerechtigkeit
Caritas will mit der neuen Kampagne auf die Klimaungerechtigkeit aufmerksam machen. (Bilder: Freundliche Grüsse)

Ein Grossteil aller Treibgasemissionen wird im globalen Norden freigesetzt. Die Folgen davon bekommen aber vorwiegend die klimaexponierten Länder im globalen Süden zu spüren. Dort führen vermehrte Dürren, Stürme oder Überschwemmungen heute zu existentiellen Krisen und verschärfen die Armut. Und das, auch wenn hierzulande viele Menschen nun bewusst aufs Autofahren, auf tierische Produkte oder Flugreisen verzichten. Wir verursachen die Klimaerhitzung und hauptsächlich die Menschen in Entwicklungsländern tragen die Folgen davon, wie es in einer Mitteilung heisst. «Das ist unfair.»

Um auf diese Ungleichheit aufmerksam zu machen hat die Zürcher Agentur Freundliche Grüsse mit Caritas Schweiz eine Kampagne entwickelt, die auf überraschende Weise aufzeigt, dass die Bemühungen der Bevölkerung hierzulande gut und wichtig sind, doch es noch nicht ausreicht, um die Auswirkungen der Klimakrise für die Menschen im globalen Süden einzudämmen. «Wir sind gefordert, den betroffenen Menschen jetzt zu helfen, damit diese mit den neuen Bedingungen zurechtkommen und auf ihren Feldern genügend erwirtschaften können, um die Familie zu ernähren. Wir haben eine Verantwortung uns für Klimagerechtigkeit einzusetzen», heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Kampagne ist ab sofort publik und auf Plakaten, Social Media und Inseraten, sowie als OoH, Digital OoH und Bannern in sieben Städten der Deutschschweiz und der Romandie zu sehen. Alle Werbemittel führen auf die Landingpage. Dort können sich Interessierte für den Newsletter zu Klimagerechtigkeit anmelden. Mit diesem starten sie gemeinsam mit Caritas Schweiz eine spannende Forschungsreise zu dem Thema.

Mit Content-Format ergänzt

Es wird mit Betroffenen gesprochen, um mehr über ihren Alltag mit den Folgen des Klimawandels zu erfahren und die Gerechtigkeitsfrage erörtet, es werden Lösungsansätze in klimaexponierten Ländern kennengelernt. Um die komplexe Thematik der Klimagerechtigkeit eingehender vorzustellen, wird die Kampagne mit einem Content-Format ergänzt. In drei rund fünfminütigen Filmen trifft Moderator Hannes Hug auf Experten aus den Bereichen Klima, Ethik und Entwicklungspolitik und tauscht sich mit den Länderverantwortlichen der Caritas Schweiz in Tadschikistan, Bolivien und Mali aus.

Verantwortlich bei Caritas Schweiz: Nicole Lehnherr (Teamleiterin Private Fundraising), Desirée Germann (Verantwortliche Marketing), Reto Urech (Abteilungsleiter Fundraising und Marketing), Christoph Keiser (Verantwortlicher Online Fundraising), Elisabeth Karagiannis (Bereichsleiterin Kommunikation und Marketing); verantwortlich bei Freundliche Grüsse: Pascal Deville, Samuel Textor (Gesamtverantwortung), Käthy Känzig, Jan Jenny (Beratung), Christian Stüdi, Morris Lötscher (Text/Konzept), Norihito Iida (Art Direction), Remo Wyss (Grafik), Isabelle Schmid (Digital Director), Content-Format: Adrian Schräder (Gesamtverantwortung Content & mKonzept), Benjamin Weiss (Regie & Produktion). (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210619

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.