21.11.2019

BKW

Mit Wendy Holdener gegen den Klimawandel

In der neuen Imagekampagne thematisiert die BKW den Klimawandel – und zeigt Lösungen für die Zukunft auf.
BKW: Mit Wendy Holdener gegen den Klimawandel
Markenbotschafterin ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin Wendy Holdener. (Bild: zVg)

Wendy Holdener, Alpinsportlerin und Markenbotschafterin der neuen BKW Kampagne, sinniert im Kampagnenspot der BKW über den Klimawandel. Darüber, dass er gerade in den Bergen nicht mehr zu übersehen ist. Die Botschaft: «Gemeinsam umdenken, umschalten.» Damit unsere Erde auch für nächste Generationen lebenswert bleibt, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Der Klimawandel prägt uns als Gesellschaft und wir zeigen mit konkreten Lösungen, was wir dagegen tun können. Dabei stehen Wirtschaftlichkeit, Wohlstand und Nachhaltigkeit nicht im Widerspruch . Das breite Spektrum an Lösungen der BKW wollen wir schweizweit verankern», lässt sich Martin Schweikert, Leiter Group Communications, in der Mitteilung zitieren. Anhand von kurzen Spots innerhalb der Kampagne zeigt die BKW ihre Lösungen von erneuerbarer Stromproduktion über Energie- und Gebäudeeffizienz, smarte öffentliche Beleuchtung, Green Building bis zu Lösungen für Elektromobilität.

Die BKW zeigt anhand der Kampagne ihre Transformation zur Energie- und Infrastrukturdienstleisterin. Die Kampagne adressiert die Themen der BKW. Sie geht ein auf die Ausserbetriebnahme des Kernkraftwerks Mühleberg, die Transformation der BKW zu einem Dienstleistungsunternehmen und die gesellschaftlichen Treiber, die die BKW als Konzern mitprägen. Auch in die langjährige Partnerschaft mit Swiss-Ski bringt die BKW ihre Kompetenzen im Bereich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ein.

Die Imagekampagne der BKW ist seit Mitte November 2019 öffentlich zu sehen: Im TV, in den sozialen Medien, über Internetbanner und Plakate, an den wichtigsten Bahnhöfen und an den Schweizer Veranstaltungsorten des Ski-Weltcups.

 


Verantwortlich bei BKW: Michael Morgenthaler (Projekt- und Kampagnen-Management), Martin Schweikert (Leiter Group Communications), Stefanie Uwer (Senior Communication Managerin), Ursina Scheuber (Senior Communcation Managerin); verantwortlich bei WWP Creative: Martin Grüner (Konzept) Thomas Dirnhofer (Regie); Produktion: Rocket Film, Zürich. (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Guido Koch, 06.02.2020 21:35 Uhr
    Reise-Marshall auf Kunstschnee ....Werbung mit Wendy ? analog Politik "Wasser predigen und Wein trinken"
  • Gusti Pollak, 16.01.2020 22:34 Uhr
    Ja, 1986, nach Tschernobyl, wäre das eine vorzügliche Haltung der BKW gewesen. Damals hat aber "mein" Energieunternehmen mir gedroht, einen Münzzähler zu installieren, weil ich mich, zusammen mit einer Gruppe von Leuten, weigerte, die AKW-Propaganda, die nach Tschernobyl noch verbissener weitergeführt wurde, mit meiner Stromrechnung mitzufinanzieren. Diese Kampagne heute macht mich nachdenklich und wütend. Ein Stück weit empfinde ich das Ganze als obszön. Es wird mit Gefühlen gespielt, die Jahrzehnte lang von denselben Leuten mit massiven Druckmitteln bekämpft und verunglimpft wurden. Um das Vertrauen wiederherzustellen, braucht es mehr. Zum Beispiel: Hände weg von weiterer Landschaftszerstörung für Wasserkraft, dafür solidarische Zusammenarbeit mit den Pionieren der nachhaltigen Energie, und nicht billiges Abservieren der Geschäftsfelder, die sie mit grossen Opfern aufgebaut haben.
  • Rolf Baumann, 19.12.2019 18:35 Uhr
    Grosser Fan von Wendy finde ich Fr. Holdener aber hier richtig falsch. Sorry.. aber das ist Doppelmoral. Wenn wir alle einen Klimafussabdruck wie Frau Holdener hätten würde wohl gar kein Schnee mehr fallen. Fr. Holdener fahren sie weiter so gut Skie und machen sie uns Schweizer Freude, aber hören sie auf Markenbotschafterin zu sein, für etwas was sie nicht leben. Rolf Baumann
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210227

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.