08.11.2018

Ruf Lanz

VBZ schützt vor Staus auf dem Smartphone

Das jüngste Sujet der VBZ-Kampagne inszeniert einen modernen ÖV-Kundenvorteil: Das unbeschwerte Nutzen des Smartphones während der Fahrt.

Während Autofahrerinnen und Autofahrer wegen der Ablenkungsgefahr nicht mit dem Smartphone hantieren sollten, können Tram- und Buspassagiere in voller Fahrt Mails und News checken, SMS schreiben, gamen, twittern, posten, liken und sharen. Ein Vorteil, auf den gerade jüngere Zürcherinnen und Zürcher «abfahren», wie Ruf Lanz in einer Mitteilung schreibt. 

image001_1

Deshalb sieht man im jüngsten VBZ-Sujet ein Smartphone in einer Autohalterung, auf dem sich die Messages stauen. Doppeldeutiges Fazit: Wer auf Tram und Bus umsteigt, ist auch vor solchen Staus geschützt.

Das Sujet erreicht sein Publikum auf ganzseitigen Inseraten, auf den Social-Media-Kanälen der VBZ sowie auf den Fahrerrückwänden der VBZ Züri-Linie.

Verantwortlich bei den Verkehrsbetrieben Zürich: Silvia Behofsits (Leiterin Unternehmenskommunikation), Elina Fleischmann (stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation), Sherin Varghese (Business Support Unternehmenskommunikation), verantwortlich bei Ruf Lanz: Markus Ruf, Danielle Lanz (CD), Isabelle Hauser (AD), Markus Ruf, Linda Solanki (Text), Armin Arnold (DTP), Anita Roth, Ursula Jaag (Beratung); Fotografie & Bildbearbeitung: Michèle Aschmann. (pd/as)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar