25.12.2020

Weihnachtswerbung 2020

Vier Schweizer Xmas-Kampagnen unter der Lupe

persoenlich.com zeigt nochmals die schönsten Werbespots von Weihnachten 2020. Coop, Migros, Brack und Galaxus: Wie gut sind die Spots dieses Jahr? persoenlich.com stellt die Kampagnen auf den Prüfstand.
von Edith Hollenstein

Coop: Schneemonster Nevi


Im zweiteiligen Spot von Coop lernen zwei Kinder auf einer Reise in den Wald das Schneemonster Nevi kennen, das sich sehr einsam und allein fühlt. Die beiden Geschwister freunden sich mit dem Monster an. Nevi freut sich über eine handgenähte Stoffpuppe, die er von den Kindern bekommt. Er schüttelt sein zotteliges Fell und: Es fängt an zu schneien.




Das Urteil der persoenlich.com-Jury:
Coop setzt mit dem Schneemonster auf Kontinuität. Keine Parodie oder etwas Unkonventionelles: Das ist ein komplett klassischer TV-Weihnachtsspot. Auch dass mit «By your Side» von HitMill eigens ein Christmas-Song kreiert wurde, ist nichts Neues. Damit fällt Coop lustigerweise dieses Jahr mit dem Altbewährten fast am meisten auf. Und ein weiterer Trumpf: Nevi ist mit der Weihnachtsfeier im Wald definitiv coronakonform. Bei der Frage, ob das Monster tatsächlich «herzig und ausdrucksstark» ist, ist die Jury, bestehend aus vier Online-Redaktorinnen und -Redaktoren von persoenlich.com, uneins. Denn auf einige macht es eher einen «plumpen und grobschlächtigen» Eindruck. Doch alles in allem: Der Spot passt zum Weihnachtskitsch, ohne immer die gleichen Märchenfiguren in Szene zu setzen.




Migros: alltägliche und weniger alltägliche Geschichten


Abfallsack, Kerzen auf dem Adventskranz und Guetzli backen: Die Themen der vielen unterschiedlichen Spots sind vielfältig und nicht nur weihnächtlich. Die Migros setzt in ihrer Weihnachtskampagne nicht auf ein einzelnes Highlight, sondern lanciert eine Vielzahl an Spots mit unterschiedlichen Geschichten über die Zeit vor, während und nach Weihnachten.


  

 


Das Urteil der persoenlich.com-Jury:

Die vielen Spots bergen, wie man es für die Adventszeit gewohnt ist, Überraschungen. Sie sind lustig und dennoch weihnachtlich verpackt. Einige erscheinen vielleicht etwas zu platt – allenfalls «Adventskranz» oder «Sélection» – und zudem eine Spur zu harmonisch, wenn der Alltag dargestellt werden soll. Allen ist jedoch eines gemein: Sie sind aufwändig arrangiert, schön gefilmt und sorgfältig editiert. Angesichts der Fülle haben wir vor allem den Hauptspot unter die Lupe genommen. Er handelt von einer Teenager-Tochter, die sich kurzfristig dafür entscheidet, das Fest mit ihrer besten Freundin zu feiern statt mit dem Papi. Dieser Spot («Sturmfrei») strahlt zwar eine gewisse Schwere respektive Traurigkeit aus, doch das stört nicht, im Gegenteil: Für viele ist dieses Gefühl in diesen Tagen real. Allenfalls, so unser Eindruck, wirkt der «Sturmfrei»-Spot etwas an Corona vorbeigeplant, denn es ist eher unwahrscheinlich, dass die Tochter in diesem Jahr bei einer anderen Familie feiert. Und vielleicht geht die Story nicht ganz auf oder sie ist zu wenig verständlich, denn es stellen sich uns einige Fragen: Wie kann der Vater so kurzfristig Teile der Weihnachtsfeier per Inserat anbieten? Welche Leute würden bei jemand anderem, Fremdem, einfach so ein Weihnachtspäckchen abholen? Aber, so unser Fazit: Mit dem Masken-Spot ist es gelungen, die Corona-Normalität so aufzugreifen, dass sich wohl viele schmunzelnd wiedererkennen. Und fernab von Eulen und Wichteln freuen wir uns über das für einmal etwas andere, moderne Storytelling, das eine Ein-Eltern-Familie mit Vater als Bezugsperson in der Hauptrolle zeigt.




Brack.ch: Überlange Wunschliste

Der in den letzten Jahren stark gewachsene Onlinehändler Brack.ch taucht dieses Jahr zum ersten Mal im Umfeld der Weihnachtswerbe-Storys auf. Im Film, der vom Wunschzettelbasteln handelt, druckt ein Junge so viele Lieblings- und Wunsch-Spielsachen aus, dass er damit sein ganzes Kinderzimmer schmücken kann.

 



Das Urteil der persoenlich.com-Jury:
Ein Spot, der weihnachtliche Stimmung erzeugt, obwohl Soundtrack und Tempo im Grunde wenig weihnachtlich sind. Erzeugt wird diese Atmosphäre durch das Licht, die Requisiten, den Pulli des Jungen und natürlich durch das Kernthema: Wunschzettel ausfüllen. Etwas vage fällt das Storytelling aus: Wird nun der Junge enttäuscht? Oder liefert Brack dermassen schnell? Was will der Spot aussagen? Wir sind etwas ratlos und fragen uns, ob der Spot unglücklich geschnitten oder von Anfang an schlecht geplant wurde. Was passiert denn nun: Wie kann der Junge online Dinge einfach so bestellen? Nur wer weiss, was die Hauptbotschaft der anderen Brack-Kampagnen ist, versteht den Witz: «Brack liefert mehr als du denkst.» Auch wenn hier vielleicht etwas Kontext fehlt: Alles in allem gefallen uns Bildsprache, Sound und Tempo.




Galaxus: Innovatives Geschenkeraten


Im letzten Jahr hat Galaxus mit einem ungewöhnlichen Weihnachtsspot für Aufsehen gesorgt: Bekannte Schweizer Musikerinnen und Musiker zeigten sich in wenig glamourösen Alltagssituationen. Von den verschiedenen Spots (alles sozusagen Parodien der klassischen Weihnachtswerbespots), die damals lanciert wurden, überzeugte vor allem «Xmas-Song Allô». Er wurde kürzlich mit Edi-Gold ausgezeichnet. Dieser Spot erfährt dieses Jahr ein Revival. Als Hauptspot schickt Galaxus «Scho wieder Wiehnacht» ins Rennen und startet darüber hinaus eine Out-of-Home-Kampagne, bei der auf innovative Art und Weise der Inhalt verpackter Geschenke erraten werden soll.

 

GAX_Xmas_Leuchtplakat_Tag-1



Urteil der persoenlich.com-Jury:
Der Spot «Scho wieder Wiehnacht» (siehe oben) wäre wahrscheinlich ein witziges Side-Element der gesamten Kampagne gewesen, wäre dieses Jahr nicht Pandemie. Dadurch, dass jetzt Dreharbeiten schwierig sind und sich die Corona-Massnahmen so rasch ändern, haben Spots eine sehr kurze Halbwertszeit, weshalb dieses Side-Element vermutlich kurzfristig zum Hauptspot avancierte. Das ist irgendwie schön, denn die Erinnerung an den frischen, witzigen Spot für Weihnachten 2019 macht Hoffnung darauf, dass irgendwann – zwar nicht bereits in vier Wochen, doch irgendwann sicher – wieder ein anderes Leben einkehren wird.

Daneben gefällt uns die Plakatkampagne. Die Kampagnenidee ist toll und passt zu den sonstigen Werbemassnahmen von Galaxus. Sie nutzt die Möglichkeiten des analogen und digitalen Plakats auf eine völlig neue Art und Weise aus. Das wird vermutlich erst so richtig funktionieren, wenn es sich herumspricht, dass sich die Plakate verändern. Sonst herrscht eher Ratlosigkeit, denken wir. Oder: Liebäugelt Digitec Galaxus vielleicht auch mit einem Kreativ-Award? Denn die Wirkung des Sujets muss sich erst zeigen: «Fällt zum Beispiel an einem oft frequentierten Ort wie einer Zürcher Tramhaltestelle jemandem die Veränderung am Plakat auf?», fragen wir uns. Bei den Hängekartons stimmt das Konzept dagegen schon eher und ist sicherlich ein guter Blickfänger. Auf jeden Fall passt das «Innovative Geschenkeraten» zu Galaxus: eine nicht neue, aber sympathische Idee, technisch auf bislang noch unbekannten Pfaden.




Mit Blick aufs Ausland sind wir vom kitschigen Disney-Spot angetan – und von John Lewis. So einen Spot wie den von John Lewis hätten wir in diesem pandemischen Jahr erwartet: Aufmerksamkeit für Leute, die es eh schon schwer haben, mit dem Fest der Liebe im Zentrum. Technisch ist der John-Lewis-Spot ausgezeichnet umgesetzt, jedoch erschliesst sich die Story nicht ohne Weiteres, vor allem in der langen Version. In puncto Storytelling sind uns zudem der Spot des Mobilfunkanbieters A1 aufgefallen und derjenige des britischen Online-Händlers Very. Letzterer zeigt, wie man Geschichten mit hohem Tempo, viel Kitsch aber auch einer guten Prise (britischem) Humor erzählt:


Gelungen finden wir auch das Werk von Coca-Cola. Dort hat Santa Claus dieses Jahr geschlossen. Der epische Spot endet mit der fürs Pandemie-Jahr sehr treffenden Botschaft: «This Christmas, give something only you can give».

 



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20210127

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.