27.04.2018

Publicitas in Schwierigkeiten

Auch AZ Medien ziehen den Stecker

Währenddessen reagiert Publicitas und lädt die Verleger für den kommenden Donnerstag zu einem Treffen.

Mit den AZ Medien («Aargauer Zeitung») hat ein weiteres Medienunternehmen die Zusammenarbeit mit der Werbevermarkterin Publicitas per sofort eingestellt. Zuvor beendeten bereits Tamedia, Ringier, Ringer Axel Springer Schweiz, Admeira und die NZZ-Mediengruppe die Geschäftsbeziehung (persoenlich.com berichtete).

Die AZ Medien begründen den Schritt in der Medienmitteilung von Freitag wie zuvor die anderen Medienunternehmen mit den «Zahlungsrückständen» und den «aktuellen Ereignissen». Man bedauere den Schritt, zu dem man sich leider gezwungen sehe, schreibt das Aargauer Medienunternehmen.

Verleger eingeladen

In einer Stellungnahme bedauerte Publicitas am Freitagabend die Vorgänge. Sie sei mit einem Vorschlag an die Verlage herangetreten. Die Beteiligten hätten diesen grösstenteils mündlich als Diskussionsgrundlage bewertet, in letzter Konsequenz aber nicht alle mitgetragen.

Das Unternehmen suche weiter nach Möglichkeiten, die «Situation für alle Beteiligten zufriedenstellend aufzulösen». Publicitas lädt die Verleger für den kommenden Donnerstag zu einem Treffen, wo ein alternativer Lösungsansatz vorgestellt werden soll.

Die Werbevermittlerin Publicitas hatte sich am Mittwoch nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit Tamedia «überrascht» gezeigt. Man arbeite an einem Sanierungskonzept zur mittelfristigen Stabilisierung, hiess es.

Publicitas leidet wie die Medienhäuser unter dem markanten Rückgang der Printwerbung. Das Unternehmen schrieb schon mehrfach rote Zahlen. (sda/cbe)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren