07.12.2018

Presseförderung

Bund zahlt 2019 einen Rappen mehr

Die indirekte Presseförderung durch den Bund für Regional- und Lokalzeitungen steigt 2019 nur leicht an. CH-Media-Verleger Peter Wanner forderte damit vergeblich eine Erhöhung um 70 Millionen Franken.
Presseförderung: Bund zahlt 2019 einen Rappen mehr
Mehr Geld erhält auch die Mitgliedschafts- und Stiftungspresse. Die Fördermittel betragen weiterhin 50 Millionen Franken. (Bild: Keystone)

Der Bundesrat hat am Freitag die Ermässigungen für die Zustellung von abonnierten Zeitungen und Zeitschriften der Post im kommenden Jahr genehmigt. Tages- und Wochenzeitungen der Regional- und Lokalpresse profitieren von 25 Rappen pro Exemplar.

Das ist ein Rappen mehr als im laufenden Jahr. Die Erhöhung erkläre sich durch die seit Jahren stetig sinkenden Auflagenzahlen, schreibt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) in einer Mitteilung. Der jährliche Förderbeitrag beläuft sich auf 30 Millionen Franken.

Als Soforthilfe» müsste dieser Betrag erhöht werden, forderte CH-Media-Verleger Peter Wanner noch im November (persoenlich.com berichtete). Der Bund soll angesichts wegbrechender Erträge bei den Schweizer Verlagen seine indirekte Presseförderung von 30 auf 100 Millionen Franken erhöhen.

Versandmenge eingebrochen

Per 1. Oktober 2018 erfüllten 146 Titel der Regional- und Lokalpresse die Voraussetzungen für die indirekte Presseförderung. Ihre Anzahl stieg damit gegenüber dem Vorjahr um sieben Titel. Die Versandmenge ist jedoch um satte 4,5 Millionen Exemplare gesunkenen.

Für Zeitungen und Zeitschriften der Mitgliedschafts- und Stiftungspresse betragen die Ermässigungen neu 18 Rappen pro Exemplar und somit einen Rappen mehr als 2018. Insgesamt unterstützt der Bund diesen Pressezweig mit jährlich 20 Millionen Franken.

Bei der Mitgliedschafts- und Stiftungspresse erfüllten per 1. Oktober 2018 insgesamt 998 Zeitungen und Zeitschriften die Voraussetzungen, um von der indirekten Presseförderung profitieren zu können. Die förderberechtigten Zeitungen und Zeitschriften sind auf der Website des Bakom ersichtlich. (sda/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar