01.12.2023

Republik

Christof Moser verlässt das Onlinemagazin

Der Mitgründer und frühere Chefredaktor unterstützte die Republik in den letzten rund zwei Jahren noch im Hintergrund. Zwei Neuzugänge gibt es im Feuilleton.
Republik: Christof Moser verlässt das Onlinemagazin
Er unterstützte die Chefredaktion, betreute grössere Serien und redigierte Texte – nun verlässt er die Republik: der Mitgründer und frühere Chefredaktor Christof Moser. (Bild: zVg)

Bei der Republik gibt es personelle Veränderungen, wie Project R, die Genossenschaft hinter dem Onlinemagazin, mitteilt. Anne-Sophie Scholl und Valeria Heintges stossen im Januar beziehungsweise Februar zum Feuilleton. Sie sind die Nachfolgerinnen von Theresa Hein.

«Mit Anne-Sophie gewinnen wir eine erfahrene, vielseitige Redaktorin und eine profilierte Autorinnen­stimme», heisst es im Newsletter. Sie werde sich in besonderer Weise um den Film­bereich kümmern, den Kultur­journalismus der Republik aber in seiner ganzen Bandbreite verstärken. Valeria Heintges ist Theaterkritikerin und hat die Schweizer Bühnen bisher als Jurymitglied des Berliner Theatertreffens beobachtet.

Gleichzeitig verkündet Project R den definitiven Austritt von Republik-Mitgründer Christof Moser. Er hatte die Chefredaktion Ende Januar 2021 abgegeben, war in den letzten rund zwei Jahren aber weiterhin für das Onlinemagazin tätig. Er unterstützte die Chefredaktion, betreute grössere Serien und redigierte Texte, wie es heisst. Nun verlässt er die Republik definitiv, weil er sich «voll und ganz auf neue Projekte fokussieren will». Der Abschied hänge in keiner Weise mit den Untersuchungen der vergangenen Wochen in Zusammen­hang, stellte Project R klar. Im August machte eine SRF-Recherche Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen einen Republik-Reporter publik (persoenlich.com berichtete). (wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240302